Zur mobilen Webseite zurückkehren
Schriftgröße ändern:

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 1/2019
Revolution
Die Welt ist in der Krise. Ein Umbruch ist nötig. Nur welcher?
Der Inhalt:

»Keine Zeit zu warten«

Die junge Architektin Marcella Hansch will die Ozeane von Plastik befreien

Marcella Hansch hat ihre Lebensaufgabe gefunden. Die 32-jährige Sauerländerin mit Wohnsitz in Aachen will im großen Stil Plastik aus dem Meer fischen. Um sich ganz diesem Ziel zu widmen, hat die Architektin gerade ihre Arbeitsstelle gekündigt. »Die Ozeane und ihre Bewohner haben keine Zeit mehr zu warten, bis wir Menschen endlich ein Problem lösen, das wir selbst geschaffen haben«, sagt sie. Derzeit treiben fünf riesige Plastikstrudel in den Weltmeeren. An vielen Stellen gibt es sechsmal mehr Plastik als Plankton.

Die Architektin hat ihre Abschlussarbeit an der Uni dem Thema gewidmet und am Computer das Modell einer schwimmenden Plattform entwickelt, die aussieht wie ein Riesen-Rochen. Die auf dem Grund des Meeres verankerte Anlage soll den Müll durch ein 400 Meter langes Kanalsystem mit 35 Meter tiefen Wänden treiben. Normalerweise sorgen die Meeresströmungen dafür, dass das Plastik bis zu dreißig Meter tief unter der Meeresoberfläche treibt. In den Kanälen der Plattform wird das Wasser auf fünfzig Metern Tiefe so beruhigt, das die Plastikteile wieder nach oben treiben. Das eingesammelte Plastik soll zur Gewinnung von Energie genutzt werden, erklärt die Umweltaktivistin.

In den vergangenen Jahren hat Marcella Hansch vierzig freiwillige Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen aus vielen Berufssparten um sich versammelt. Aber sie weiß: Nur mit der ehrenamtlichen Arbeit können sie und der 2016 gegründete Verein Pacific Garbage Screening die Hürden nicht meistern, die der praktischen Umsetzung ihrer Idee im Wege stehen. »In Brüssel erklärten mir Vertreter der EU: Kommen Sie wieder, wenn Sie wissen, ob es funktioniert.« Marcella Hansch schüttelt den Kopf: Das Aachener