Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 5/2024
Der Inhalt:

Spanien
Sie können nicht mehr

von Manuel Meyer vom 13.03.2024
Die linke Podemos-Bewegung wollte die spanische Politik auf den Kopf stellen. Doch auf den rasanten Aufstieg folgte ein beispielloser Niedergang.
Podemos brachte zahlreiche Spanier auf die Straße, steht nun aber vor den Trümmern ihrer Politik (Foto: PA/ABACA)
Podemos brachte zahlreiche Spanier auf die Straße, steht nun aber vor den Trümmern ihrer Politik (Foto: PA/ABACA)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Die Geschichte der spanischen linken Partei Podemos ist nicht besonders lang, aber sie könnte schon bald wieder zu Ende sein. »Podemos ist wie eine Sternschnuppe, die alles kurz hell erleuchtete und dann wieder verschwand«, sagt der bekannte spanische Politologe Pablo Simón. Und tatsächlich: 2014 gegründet, kam die Partei 2019 als Koalitionspartner der Sozialisten unter Regierungschef Pedro Sánchez an die Regierung des Landes. In den Stadtparlamenten von Madrid und Barcelona hatten sie da schon das Sagen. Doch nicht einmal fünf Jahre später steht Podemos (»Wir können es«) vor einem Trümmerhaufen. Bei den Gemeinde- und Regionalwahlen im Mai 2023 erlitten sie eine bittere Niederlage, flogen praktisch aus sämtlichen Regionalparlamenten. Bei den Parlamentswahlen im Juli 2023 bekamen sie nur noch fünf Abgeordnete. Laut Umfra

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Schlagwörter: Spanienlinke Politik
Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.