Zur mobilen Webseite zurückkehren

G7-Protest: Ein starkes Signal

Die Staatschefs sieben großer Industrienationen haben bei ihrem Gipfel auf Schloss Elmau »tiefe Einschnitte« bei den Emissionen und eine »Dekarbonisierung der Wirtschaft« angekündigt. Große Worte, an denen sie sich beim Klimagipfel am Jahresende werden messen lassen müssen. Welche Folgen die reale Politik der Regierungen hat, darauf machten viele Menschen beim G7-Protest aufmerksam. Sie sandten ein starkes Signal in die Welt. Ein Kommentar von Claudia Mende
von Claudia Mende vom 09.06.2015
Artikel vorlesen lassen
Gegner des G-7-Gipfels beim Bahnhof in Garmisch-Partenkirchen: Der Protest war vielfältig, auf einer Großdemonstration protestierten bis zu 40 000 Menschen friedlich gegen das geplante Freihandelsabkommen TTIP und eine neoliberale Handelspolitik. (Foto: pa/Golejewski)
Gegner des G-7-Gipfels beim Bahnhof in Garmisch-Partenkirchen: Der Protest war vielfältig, auf einer Großdemonstration protestierten bis zu 40 000 Menschen friedlich gegen das geplante Freihandelsabkommen TTIP und eine neoliberale Handelspolitik. (Foto: pa/Golejewski)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Das war der Gipfel: Die Abschlusserklärung von Elmau liest sich wie eine Wunschliste zur Rettung der Welt. Die Regierungschefs von sieben führenden Industrienationen haben sich zum Zwei-Grad-Ziel bei der Klimaerwärmung bekannt, sie wollen – wie schon so oft – Armut in den Entwicklungsländern bekämpfen, Stabilität und Wachstum fördern, Gesundheit und Frauen stärken. Wie diese Ziele erreicht werden sollen, wird nicht erwähnt. Vieles davon sind hehre Absichten, die gerne von der praktischen Politik konterkariert werden. Das ist ein mageres Ergebnis angesichts des großen finanziellen und personellen Aufwands vor bayerischer Vorzeige-Kulisse. Die Gipfel mit ihrem elitären Teilnehmerklub haben sich längst überlebt. Sie sind zu aufwendig, zu teuer und zu ineffektiv.

Der Protest gegen G7 ist mehr

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00