Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2020
Machtlos mächtig
Von Gandhi bis Belarus: Wann ist gewaltfreier Widerstand erfolgreich?
Der Inhalt:
SOZIALPROTOKOLL

»Etwas zurückgeben«

von Jutta Hajek vom 10.11.2020
Christof Müller (52) ist blind – und unterrichtet als Lehrer an einem ganz normalen Gymnasium.
Lässt sich von Schwierigkeiten nicht unterkriegen: Christof Müller, Lehrer für Religion und Geschichte (Foto: Christiane Busch)
Lässt sich von Schwierigkeiten nicht unterkriegen: Christof Müller, Lehrer für Religion und Geschichte (Foto: Christiane Busch)

Wer weiß, wie lange an meiner Schule der Unterricht noch in Präsenzform stattfindet. Während des Lockdowns im Frühjahr, als alle Schulen auf Homeschooling umgestellt hatten, habe ich bis zu 14 Stunden am Tag am PC gesessen, um den Unterricht in Geschichte und Katholischer Religion in der Oberstufe zu organisieren. Da lässt irgendwann die Konzentration nach. Deshalb war ich sehr froh über die Rückkehr zum Präsenzunterricht – obwohl ich als Diabetiker zur Risikogruppe gehöre. Solange alle die Hygienevorschriften einhalten, passiert nichts. Wir hatten schon zwei Corona-Fälle an der Schule, einem Gymnasium im hessischen Hofheim. Momentan schultern meine sehenden Kolleginnen und Kollegen und ich eine doppelte Belastung, denn Schüler in Quarantäne unterrichten wir parallel digital. Der Arbeitsaufwand ist immens.

Hinzu kommt für mich als Blinden: Viel

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.