Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2021
Mensch werden
Die geheimnisvolle Macht der Verletzlichkeit
Der Inhalt:

Sozialprotokoll
»Einfach weitermachen«

von Annette Lübbers vom 30.12.2021
Thomas Battenstein (70) ist Gitarrist und Sänger. Ein Krebserkrankung raubte ihm vor sechs Jahren die Stimme – nicht aber die Lebensfreude.
Der Musiker Thomas Battenstein (Foto: Volker Linger)
Der Musiker Thomas Battenstein (Foto: Volker Linger)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Der Advent ist eine Zeit, die ich besonders liebe. Eine Zeit der Vorfreude. Mit zunehmendem Alter auch eine Zeit, in der ich innehalte und mich erinnere. An die schönen Ereignisse in meinem Leben, aber auch an einen harten Lebenseinschnitt, den ich nach den Weihnachtstagen 2015 hinnehmen musste. Vor sechs Jahren entdeckte meine Frau einen dicken Knubbel unter meinem rechten Ohr. In der HNO-Klinik diagnostizierten die Ärzte ein Rachenkarzinom mit Metastasen am Hals, am Zungengrund und am Ohr. In einer komplizierten zwölfstündigen Operation retteten die Ärzte mein Leben. Obwohl ich immer ein optimistischer Mensch war, dachte ich daran, aufzugeben. Musik machen, Gitarre spielen – das ging auch weiterhin. Aber ein Sänger ohne Stimme? Damals war ich sehr verzweifelt.

Doch eigentlich war mir immer kla

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.