Zur mobilen Webseite zurückkehren
Artikel vorlesen lassen

Boulevard Bundespräsident

von Friedrich Schorlemmer vom 14.01.2012
Christian Wulff kann die Kabarettbühne nicht mehr verlassen. Er hat sie freiwillig betreten und alle Stufen hinter sich abgebrochen. Das Amt des Bundespräsidenten nimmt Schaden durch ihn, Tag für Tag. Wie lange noch? Der Gastkommentar von Friedrich Schorlemmer
Affäre Wulff: Hat Deutschland Schaden genommen? (Foto: pa/Hanschke)
Affäre Wulff: Hat Deutschland Schaden genommen? (Foto: pa/Hanschke)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Einen guten Denker, einen begabten Redner, einen weltkundigen Zeitgenossen, einen aufmerksamen Zuhörer und sensiblen Menschen - keinen Heiligen, keine Majestät, keinen Populisten -, einfach nur eine Persönlichkeit mit Strahlkraft, Redlichkeit und Sachkompetenz bräuchten wir als Bundespräsidenten. Das Amt trägt ihn nur bedingt. Im Wesentlichen trägt er mit seinem öffentlichen Auftreten das Amt.

Der gegenwärtig noch amtierende Bundespräsident hat in diesem Amt nichts gemacht, was strafrechtlich relevant wäre. Aber er hat das, was einem Bundespräsidenten in einer Konfliktsituation geziemt, nicht erfüllt. Der Konflikt hat zu der absurden und das Amt tief beschädigenden Situation geführt, dass seit zehn Tagen die Frage im Raum steht, ob man nun dem Boulevard oder dem Bundespräsidenten glauben soll.

function isMobile() { try { document.createEvent("TouchEvent"); return true; } catch (e) { return false; } } $(function () { if ( isMobile() == true ) { //Enable swiping... $("#pageone").swipe({ swipeStatus: function (event, phase, direction, distance, duration, fingers, fingerData, currentDirection) { //Here we can check the: //phase : 'start', 'move', 'end', 'cancel' //direction : 'left', 'right', 'up', 'down' //distance : Distance finger is from initial touch point in px //duration : Length of swipe in MS //fingerCount : the number of fingers used if (direction == 'left' && distance > 200) { $(location).attr('href', ''); } if (direction == 'right' && distance > 200) { $(location).attr('href', ''); } }, threshold: 200, maxTimeThreshold: 5000, allowPageScroll: "vertical" }); } });

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Reinhard Gleißner 29.08.2012:
Wenn ich so diese Tragikomödie um den Inhaber des höchsten Amtes im Staate über die letzten Wochen hin verfoltge, so frage ich mich immer mehr, was Frau Merkel sich wohl dabei gedacht hat, als sie Herrn Wulff zum Präsidentschaftskandidaten machte, der dann auch dank ihrer damaligen Mehrheit von der Bundesversammlung gewählt wurde, gegen den allseits angesehenen Joachim Gauck.

Herr Gauck ist "gelernter" DDRler.

Das ist auch Friedrich Schorlemmer.

Beide sind evangelische Pastoren und waren Mitglieder der DDR-Bürgerrechtsbewegung.

Frau Merkel ist Pastorentochter und auch gelernte DDRlerin ...
Ob sie auch in der Bürgerrechtsbewegung aktiv war, entzieht sich meiner Kenntnis.

Durch die Wahl von Christian Wulff schadet sie aber zweifellos dem Ansehen dieses Landes ebenso wie der derzeitige Amtsinhaber, dem die Schuhe dieses Amts viel zu groß (geworden) sind.

Herr Schorlemmer hat Recht mit seinem Kommentar.

Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00