Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 6/2024
Der Inhalt:
Leben & Kultur

Kommentar
Verzicht tut not

von Christoph Fleischmann vom 26.03.2024
CDU und FDP wollen die Schuldenbremse erhalten: Das führt zum Schrumpfen der Wirtschaftsleistung, was aus ökologischen Gründen allerdings sinnvoll wäre.
Für Elektro-Autos wird anderswo die Natur vergiftet und CO2 emittiert: Chuquicamata, die größte Kupfermine der Welt in Chile. (Foto: PA/imageBROKER/Jochen Tack)
Für Elektro-Autos wird anderswo die Natur vergiftet und CO2 emittiert: Chuquicamata, die größte Kupfermine der Welt in Chile. (Foto: PA/imageBROKER/Jochen Tack)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Blauer Brief vom Bundesfinanzminister an die Kabinettskolleginnen und -kollegen: Für den Bundeshaushalt 2025 soll ein zweistelliger Milliardenbetrag eingespart werden, um die Schuldenbremse einzuhalten. Und das, obwohl inzwischen fast alle Ökonominnen und Ökonomen der Überzeugung sind, dass die Schuldenbremse in ihrer gegenwärtigen Form nicht mehr sinnvoll ist. Doch sie zu ändern, das verhindern CDU und FDP. Die Konsequenz: Die Ampel bekommt Dresche für das weiterhin schwache Wirtschaftswachstum. Dabei sind Deutschlands Wachstumsprognosen doch auch deshalb so schlecht, weil der Staat wenig investiert – nicht, weil er zu viele Schulden macht.

Der britische »Economist«, linker Umtriebe unverdächtig, nennt es einen »perversen Akt der Selbstzerstörung«, in Deutschland »die Schuldenbremse vor

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Georg Lechner 11.04.2024, 17:46 Uhr:
korrigierender Nachtrag:
Habe die Extrapolation zu früh abgebrochen. Richtig müsste es für 1% Minuswachstum 99 Jahresverbrauche als Reserve und für 2 % 49 Jahresverbrauche Reserve heißen.
Die mathematische Gesetzmäßigkeit dahinter: Summe von n=1 bis unendlich von ((x-1)/x) hoch n = x-1

Georg Lechner 22.03.2024, 20:19 Uhr:
Dem Artikel ist weitgehend zuzustimmen. Nur die Energiewende ist wohl notwendig. In Übereinstimmung mit Kohei Saito ("Systemsturz") darf man sich aus dem begleitenden Ressourcenverbrauch aber nicht der Illusion hingeben, mit technologischen Fortschritten allein zum Ziel der Verhinderung einer Klimakatastrophe zu gelangen. Wegen der Endlichkeit der Ressourcen ist ein negatives Wirtschaftswachstum ohnehin unabdingbar, um nicht die Zukunft an die Wand zu fahren. Mit einem 2%igen Minuswachstum muss man immerhin das 44-fache des aktuellen Jahresverbrauchs in Reserve haben, um nicht plötzlich vor einem Nullbestand zu stehen, mit einem 1%igen kontinuierlichen Minuswachstum das 88-fache. Bei einem Nullwachstum bräuchte man bereits unendliche Ressourcen.