Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 23/2019
Mach mich unsterblich!
Der Plan von der Erschaffung des perfekten Menschen
Der Inhalt:

Nachgefragt
Lässt Europa die Menschen in der Westsahara im Stich?

von Ulrike Scheffer vom 04.12.2019
Die Unabhängigkeitsaktivistin Aminatou Haidar, Trägerin des alternativen Nobelpreises, kritisiert die Repressionspolitik Marokkos, das nach wie vor Teile der Westsahara besetzt.
Aminatou Haidar: Kämpferin für die Freiheit der Sahrauis (Foto: pa/Reuters/Marchante)
Aminatou Haidar: Kämpferin für die Freiheit der Sahrauis (Foto: pa/Reuters/Marchante)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Publik-Forum: Frau Haidar, Sie sind gerade mit dem Right Livelihood Award, auch alternativer Nobelpreis genannt, ausgezeichnet worden. Was bedeutet das für Sie?

Aminatou Haidar: Der Preis ist eine große Ehre für mich. Ich empfinde ihn auch als Entschädigung für Haft und Folter, die ich erdulden musste. Darüber hinaus bedeutet die Auszeichnung eine internationale Anerkennung des Unabhängigkeitskampfes meines Volkes.

Die Westsahara wurde in den 1970er-Jahren von Marokko besetzt. Ein Referendum über die Unabhängigkeit kam nie zustande. Nur ein Teil des Gebietes wird heute autonom verwaltet. Wie ist der aktuelle Stand?

Haidar: Vor zwei Jahren wurde der frühere Bundespräsident Horst Köh

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.