Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2011
Der Inhalt:
Politik & Gesellschaft

Naturschutz neu denken

Der Rettungsplan für den Yasuní-Nationalpark in Ecuador stößt bei vielen auf Unbehagen. Doch der Ansatz ist ein guter Weg
von Teresa Schneider vom 31.07.2011
Artikel vorlesen lassen
Der Yasuní-Nationalpark ist einer der artenreichsten Regenwälder der Welt. (Foto: pa)
Der Yasuní-Nationalpark ist einer der artenreichsten Regenwälder der Welt. (Foto: pa)

Unter dem Yasuní-Nationalpark in Ecuador liegt ein Schatz: 850 Millionen Barrel Erdöl lagern in der Erde tief unter dem Regenwald. Öl, nach dem die ganze Welt giert. Öl, für das Konzerne längst Schlange stehen. Und: Öl, das Ecuador als einem der ärmsten Länder Südamerikas Einnahmen in Milliardenhöhe verheißt.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 14/2011 vom 29.07.2011, Seite 10
Die Stunde der Wahrheit
Die Stunde der Wahrheit
Was den Euro noch retten kann
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Doch anstatt den Schatz zu heben, machte die ecuadorianische Regierung der Welt im Juni 2007 einen einzigartigen Vorschlag: Das Land ist bereit, das schwarze Gold für immer in der Erde zu lassen und auf die Hälfte der entgangenen Erdöleinnahmen zu verzichten. Vorausgesetzt: Die Weltgemeinschaft zahlt über Jahre hinweg die andere Hälfte – insgesamt rund 3,5 Milliarden Dollar – für Ecuador in einen von der UNO verwalteten Treuhandfonds ein. Das Geld fließt dann etwa in die Aufforstung zerstörter Wälder und den Ausbau erneuerbarer Energien.

Der grüne Schatz Ecuadors

Während die Vision des kleinen Landes bei vielen Begeisterung entfachte, waren andere brüskiert. Heute steht das inzwischen detailliert ausgearbeitete Projekt mangels Geldgebern kurz vor dem Aus. Doch auch wenn dieser Vorschlag radikales Umdenken erfordert: Er ist ein Weg, um Naturreichtümer in armen Ländern dem Zugriff der Rohstoffindustrie zu entziehen.

Der wahre Schatz Ecuadors liegt nämlich nicht unter der Erde, sondern darüber: Der Yasuní-Nationalpark mit einer Fläche viermal so groß wie das Saarland gilt als einer der artenreichsten Regenwälder der Welt. Auf einem Hektar gibt es dort mehr Baumarten als in ganz Nordamerika. Zwei Indianerstämme leben heute noch – fernab der Zivilisation – in dem üppigen Grün. Bleibt das Biosphärenreservat erhalten, bleibt der Welt der Ausstoß von Millionen Tonnen Kohlendioxid erspart. Das Öl aus dem Boden könnte den Energiehunger der Menschheit hingegen gerade mal zehn Tage lang stillen.

Öl oder Regenwald?

Und dennoch bleibt die Frage: Warum sollte die Welt Ecuador dafür bezahlen, etwas zu unterlassen? Zugegeben: Die Logik scheint zunächst verkehrt. Statt wie Naturschutz aus edlen Motiven mag es sich für manche anfühlen wie Erpressung. Alles in uns sträubt sich, Dschungel und Öl gegeneinander abzuwägen; die Natur mit einem Preisschild zu versehen. Ist die Schönheit eines Waldes nicht Grund genug, um ihn zu bewahren?

Anzeige

Publik-Forum EDITION

»Das Ende des billigen Wohlstands«

Wege zu einer Wirtschaft, die nicht zerstört.»Hinter diesem Buch steckt mein Traum von einer Wirtschaft, die ohne Zerstörung auskommt. / mehr

Und so wäre es uns lieber, würden erdölabhängige Entwicklungsländer wie Ecuador freiwillig und ganz ohne Gegenleistung milliardenhohe Exporteinnahmen dem Umweltschutz opfern. Doch in einer Welt, in der Geld regiert und der Konkurrenzkampf die Regeln diktiert, sind derartige Wünsche reichlich naiv – noch dazu wenn sie aus dem Munde wohlhabender Industriebürger kommen.

Angst vor Nachahmern

Deutschlands Entwicklungsminister Niebel hingegen hat andere Bedenken. Dem kleinen Andenstaat hat er längst eine Absage erteilt. Der Grund: Es könnte Nachahmer geben. Dabei liegt genau darin eine Chance: Nur wenn alle Länder gemeinsam Verantwortung übernehmen, können die letzten Schätze dieser Erde bestehen. Dazu zählt auch, armen Ländern, die statt fossile Brennstoffe zu fördern die Umwelt schützen, die Hand zu reichen.

Um Missbrauch zu vermeiden, bräuchte solch ein globales Konzept wie im Fall der Yasuní-Initiative strenge Bedingungen, Garantien und Kontrollen. Die Welt hat im vorigen Jahr 1630 Milliarden Dollar in Waffen investiert. Weniger als 0,3 Prozent davon würden reichen, um den Yasuní-Nationalpark für immer zu retten. Doch um das zu erkennen, muss sich unser Denken verändern: Natur ist keine Ware – ihr Wert unbezahlbar.

Für den Yasuní-Nationalpark und seine Bewohner tickt derweil die Uhr: Ecuadors Präsident Correa hat der Welt eine Frist bis Ende des Jahres gesetzt. Wenn bis dahin nicht die ersten hundert Millionen Dollar zusammengekommen sind, werden im Nationalpark schon bald die Bagger anrollen. Erdöl oder Regenwald? Dann ist die Frage entschieden.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00