Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 17/2019
Höhenglück
Warum uns die Alpen so faszinieren
Der Inhalt:

Menschliche Organe im Tier züchten?

von Viola Rüdele vom 31.08.2019
Wieviel Schwein darf’s sein? Der Moraltheologe Jochen Sautermeister über ethische Probleme bei Xenotransplantationen
(Illustration: pa/Estiot)
(Illustration: pa/Estiot)

Publik-Forum: Herr Sautermeister, was sind Xenotransplantationen?

Jochen Sautermeister: Das sind Transplantationen, bei denen Zellen, Gewebe oder Organe von einer Art von Lebewesen auf eine andere übertragen werden, etwa ein Schweineherz in einen Menschen; Letzteres könnte schon in wenigen Jahren geschehen. Die Tiere werden genetisch so verändert, dass die sogenannten Xenotransplantate vom Empfängerorganismus möglichst nicht abgestoßen werden.

Was ist neu an den Forschungen in Japan?

Sautermeister: Im Unterschied hierzu wollen die Forscher Bauchspeicheldrüsen in Tieren züchten, indem sie in die frühen Embryonen gentechnisch veränderte menschliche Stammzellen einsetzen, die dieses Organ bilden sollen. Neu ist die staatliche Genehmigung, dass Versuchstiere mit einem artfremden Organ nun ausgetragen werden dürfen. Bislang mussten die Tiere im Muttertier getötet werden.

Warum löst das bei einigen Jubel, bei anderen Grauen aus?

Sautermeister: Bei den einen überwiegt die Hoffnung, dass damit dringend benötigte Organe gewonnen werden. Abgesehen von Horrorfantasien befürchten andere, dass Mensch-Tier-Mischwesen entstehen, die Grenze zwischen Mensch und Tier durchlässig wird und man nicht weiß, wie damit umzugehen ist.

Wie bewerten Sie die Experimente ethisch?

Sautermeister: Noch geht es um Grundlagenforschung. Eine klinische Anwendung ist noch Jahrzehnte entfernt. Es gibt viele ethische Fragen. Zentral ist: Was macht den Menschen als Menschen aus? Wo gibt es Gren

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.