Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2023
Der Inhalt:

Meinung
Gut, dass es Streiks gibt

Lebensmittel werden teurer – auch, weil Hersteller hohe Gewinne machen wollen. Zu Recht kämpfen nun die Gewerkschaften für höhere Löhne.
von Judith Bauer vom 30.04.2023
Artikel vorlesen lassen
Von einem Streik in den nächsten: In diesem Frühjahr haben schon viele Beschäftigte die Arbeit niedergelegt (Foto: pa/Geisler-Fotopress)
Von einem Streik in den nächsten: In diesem Frühjahr haben schon viele Beschäftigte die Arbeit niedergelegt (Foto: pa/Geisler-Fotopress)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Wenn Unternehmen in einer Krise ihre Preise übermäßig erhöhen, um von der Inflation zu profitieren, nennen Analysten das nüchtern eine »übermäßige Gewinnmitnahme«. Wenn Beschäftigte ihre Arbeit niederlegen, um höhere Löhne zu fordern, nennen polternde Politikerinnen das »Geiselhaft«. Die populistische Stimmungsmache gegen das Streikrecht ignoriert, dass die vielen Tarifstreits angesichts von Reallohnverlusten unausweichlich sind, und lenkt vom eigentlichen Problem ab: Extreme Profite treiben die Inflation, wegen der kräftige Lohnerhöhungen überhaupt erst notwendig werden.

Es ist nicht neu, aber es muss noch einmal gesagt werden, weil es sonst in der Empörung über abgesagte Flüge untergeht: Unternehmen nutzen die Inflation aus, um immer mehr Gewinn zu machen. Sie haben höhere Preise in de

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Georg Lechner 01.05.2023, 18:04 Uhr:
Danke für diesen Artikel! In Ö. ist es noch ein größeres Problem als in D., weil hier die größere Regierungspartei nicht nur auf Mehreinnahmen via Mehrwertsteuer spekuliert, sondern sich auch Maßnahmen wie einer Mietpreisbremse verweigert, um die Geldgeber der Wahlkämpfe und die von ihren Inseratenaufträgen abhängigen Rinnsteinblätter wohlwollend zu stimmen. Das scheint diesen "Huren für die Reichen" (copyright Thomas Schmid, maßgeblicher Mitwirkender in vielen türkisen Schurkenstücken) wichtiger zu sein als die bisherigen Verluste bei Regionalwahlen (wie zuletzt in Salzburg, wo die KP in den Landtag kam). Dann müssen die nächsten Wahlergebnisse eben noch empfindlicher ausfallen ....

Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00