Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 16/2021
Der Inhalt:

Katholische Kirche
Gegen das alte Milieu

von Matthias Drobinski vom 26.08.2021
Wolfgang Rothe hat den polnischen Priester Dariusz Oko angezeigt. Es ist auch eine Auseinandersetzung mit der eigenen Vergangenheit
Whisky und mehr: Wolfgang Rothe kämpft gegen Homophobie in der katholischen Kirche(Foto: Theo Klein)
Whisky und mehr: Wolfgang Rothe kämpft gegen Homophobie in der katholischen Kirche(Foto: Theo Klein)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Ein schmaler, feingliedriger Mann, das schläfengraue Haar akkurat geschnitten, die Brille randlos, das schwarze Priesterhemd schmal geschneidert. In der Hand ein Whiskyglas, prüfender Kennerblick. Wolfgang Rothe, der »Whisky-Vikar«, hat ein Büchlein über das »Wasser des Lebens« geschrieben, wie Whisky übersetzt heißt. Dort sieht der 54-Jährige Spiritualität und Spirituose in engem Zusammenhang.

Ausgerechnet Rothe, der »Whisky-Vikar«, steht nun im Zentrum eines heftigen deutsch-polnischen Konflikts. Er hat den polnischen Priester Dariusz Oko angezeigt, weil der in der Zeitschrift »Theologisches« Homosexuelle als »Krebsgeschwür« und »Parasiten« bezeichnet hatte; für Rothe ist das Volksverhetzung. Das Amtsgericht Köln erließ tatsächlich einen Strafbefehl über 4800 Euro und eine Geldbuße gegen den v

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.