Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 2/2021
Good luck, Joe!
Trump hinterlässt Trümmer, die Demokratie ist in Gefahr
Der Inhalt:

Aufgefallen
Optimismus performen

von Anne Strotmann vom 31.01.2021
Mit ihrem Gedicht »The Hill We Climb« traf Amanda Gorman bei der Amtseinführung von Joe Biden die Sehnsüchte einer aufgewühlten Nation.
Stahl allen die Show: Poetin Amanda Gorman bei der Vereidigung des neuen US-Präsidenten (Foto: pa/Semansky)
Stahl allen die Show: Poetin Amanda Gorman bei der Vereidigung des neuen US-Präsidenten (Foto: pa/Semansky)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Als Kind hatte Amanda Gorman einen Sprachfehler. Das hat sie mit dem neuen US-Präsidenten gemeinsam. Ansonsten könnten die beiden unterschiedlicher kaum sein. Das ist sicher einer der Gründe, warum First Lady Jil Biden die junge Dichterin, die 2017 als »Youth National Poet Laureate« ausgezeichnet wurde, für das »Inaugural Poem« vorschlug: Eine junge Schwarze Frau als Konterpunkt für den alten weißen Mann, den nicht alle aus leidenschaftlicher Überzeugung wählten, sondern vor allem, weil er nicht Donald Trump ist.

Amanda Gorman wuchs bei ihrer Mutter in Los Angeles auf, die den Fernseher ausgeschaltet ließ und ihre Kinder ermunterte, aktiv zu sein. Amanda schrieb und las viel. Als sie in der achten Klasse war, stieß sie auf Toni Morrisons Roman »Sehr blaue Augen«, der aus der Perspektive eines Sc

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.