Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2021
Die Enttäuschung
Warum Papst Franziskus die katholische Kirche nicht aus der Krise führen kann
Der Inhalt:

Ausstellung
Gedankenbomben entschärfen

von Birgit-Sara Fabianek vom 14.11.2021
Extremistische Propaganda ist Schock-Marketing. Das zeigt die Ausstellung »Mindbombs« in Mannheim. Sie will helfen, darauf nicht reinzufallen.
Bilder voller Gewalt brennen sich ein: »Die Erschießung Kaiser Maximilians« (1868-1869) von Édouard Manet (Foto: Kunsthalle Mannheim/Yücetas)
Bilder voller Gewalt brennen sich ein: »Die Erschießung Kaiser Maximilians« (1868-1869) von Édouard Manet (Foto: Kunsthalle Mannheim/Yücetas)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Ausstellung. Eine Sonderausstellung in der Kunsthalle Mannheim beschäftigt sich zwanzig Jahre nach dem Anschlag auf das World Trade Center mit den Bildern und Symbolen des modernen Terrorismus. Die Schau zeigt weder Propaganda noch Bilder, die Angst und Schrecken eines Anschlags ungefiltert wiedergeben, sondern sie zeigt die kritische Auseinandersetzung von Künstlerinnen und Künstlern mit politischer Gewalt und extremistischer Propaganda. Eine Arbeit von Georg Lutz porträtiert einen zerschossenen Tisch der Anschlagsserie in Paris 2015 zusammen mit dem Chat eines damaligen Opfers. Die Arbeiten der 37 Kunstschaffenden spannen einen Bogen von der Französischen Revolution über die Rote Armee Fraktion und 9/11 bis zum re

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.