Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2021
Die Enttäuschung
Warum Papst Franziskus die katholische Kirche nicht aus der Krise führen kann
Der Inhalt:

Literatur
Das Nibelungenlied neu erzählt

von Jürgen Israel vom 05.11.2021
Felicitas Hoppe nimmt sich den deutschen Stoff vor und präsentiert den blutrünstigen Stoff mit Witz und Charme
< 1/1 >
< 1/1 >
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Roman. Das Nibelungenlied – Nationalepos der Deutschen und seit dessen Missbrauch durch die Nazis vielleicht auch Nationaltrauma – kommt im neuen Buch von Felicitas Hoppe scheinbar leichtfüßig als Theaterspiel daher: In Worms, wo die Tragödie bekanntlich ihren Anfang nimmt, werden Nibelungen-Festspiele veranstaltet. Ein Ich-Erzähler kommentiert das Theaterspektakel, die Reaktionen des Publikums und interviewt während der Spielpausen die Schauspieler. Schnell wird da klar, dass der Nibelungen-Mythos auch für aufgeklärte Köpfe nicht auflösbar ist. Das Stück verfolgt den Weg der Burgunder vom Rhein an die Donau, vom dumpfen Dahinleben am burgundischen Hof in Etzels ungarische Burg, wo alle den Tod finden, auch »Deutschlands unerbittlichste Superwitwe« Kriemhild. Der Erzähler aber präsentiert den blutrünstigen Stoff mit so viel Witz und Charme, Fantasie und Hintersinn, dass man sich fragt, ob er sich dadurch das Grauen vom Leibe halten will? Oder will er seine Traurigkeit darüber verbergen, dass er die unerreichbare Kriemhild liebt? Hoppes Roman ist eine höchst lustvolle und eigenwillige Adaption des schweren alten Heldenepos. Und kaum dass man sich darin vertieft, ist man selbst zum Teil der Handlung geworden.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.