Zur mobilen Webseite zurückkehren
Artikel vorlesen lassen

Die Magie des Nelson Mandela

von Gerhard Rein vom 15.12.2013
Nach vielen Tagen der Trauer um Nelson Mandela ist der südafrikanische Friedensnobelpreisträger am Sonntag in seinem Heimatdorf Qunu beigesetzt worden. Er selbst wollte nie ein Messias sein. Doch die Menschen wollten es anders
Mandela, der Freiheitskämpfer, dargestellt auf einem Plakat, berührt von vielen Dutzend Handabdrücken: Diesem Mann nahe zu sein, war die Sehnsucht vieler. (Foto: PA/DPA/Ludbrook)
Mandela, der Freiheitskämpfer, dargestellt auf einem Plakat, berührt von vielen Dutzend Handabdrücken: Diesem Mann nahe zu sein, war die Sehnsucht vieler. (Foto: PA/DPA/Ludbrook)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Das Telefon klingelt. Eine unbekannte Stimme, ein älterer Mann, will seine Geschichte erzählen. Er sei als elf-jähriger Junge mit seinen Eltern nach Südafrika ausgewandert. Dort unter Buren aufgewachsen. Für ihn war immer klar, dass Nelson Mandela ein Terrorist, ein Kommunist war. Er hätte sich sehr gefreut, wenn dieser schwarze Unruhestifter erschossen oder aufgehängt worden wäre. Er habe es bedauert, dass 1964 nur eine lebenslängliche Haftstrafe und nicht die Todesstrafe ausgesprochen wurde. Doch fast fünfzig Jahre später fängt der alte Mann am Telefon an zu weinen. Er hatte gerade vom Tod Nelson Mandelas erfahren.

Wie ist diese Konversion zu erklären? Vom jugendlichen deutschen Rassisten zu einem Anhänger des ersten schwarzen Präsidenten Südafrikas? Mandela-Magic?

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Heinz Pütter 17.12.2013, 09:23 Uhr:
Nicht das Idol sollte uns wichtig sein, nein das Ideal was ein Mensch selbst vorlebt.
Jede Kraft erzeugt eine Gegenkraft. Gewalt erzeugt Gegengewalt. Liebe erzeugt Gegenliebe.

Dessen sollten wir uns immer bewusst sein!!
Es ist für uns noch schwierig so zu denken und zu handeln, doch nur so werden wir in einer friedvollen Welt leben können.
Wir selbst tragen den wahren Frieden und die Liebe in die Welt.
Die Welt ist auch ein Spiegel unser selbst!
Liebe will gelebt sein....nicht in erster Linie im Wort...sondern in der Tat....denn: "Steter Tropfen höhlt den härtesten Stein." Das zeichnete Nelson Mandela während und nach seiner Inhaftierung aus.
Mahadma Gandhi..er hat von anfang an den gewaltlosen Widerstand propagiert und gelebt. Bis zuletzt. Ist aufgrund von Gewaltanwendung seiner Anhänger in den Hungerstreik getreten....fast bis zum Tode....bis Sie ihm an seinem Bett versprochen hatten, keine Gewalt mehr anzuwenden. Ich zolle diesen Menschen meine allergrößte Hochachtung.

Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00