Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2023
Der Inhalt:
Religion & Kirchen

Scham
Die Freiheit, unverschämt zu sein

Ein mächtiges Gefühl ist die Scham. Sie lässt die Menschen verstummen. Es ist an der Zeit, sie herauszufordern. Denn im Durchbrechen des beschämten Schweigens liegt eine ebenso persönliche wie politische Kraft.
von Christoph Fleischmann vom 04.11.2023
Artikel vorlesen lassen
Gesicht verbergen: Scham bedeutet Ausschluss aus der Gemeinschaft (Foto: istockphoto/AaronAmat)
Gesicht verbergen: Scham bedeutet Ausschluss aus der Gemeinschaft (Foto: istockphoto/AaronAmat)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Ein Kerl von einem Mann: Groß gewachsen, braun gebrannt und schlank, Mitte 50. Er ist vor Gericht geladen, nicht als Beschuldigter, als Zeuge nur. Und doch ringt der stattliche Mann erkennbar um Fassung, atmet schnell, als er erzählt, was ihm als 14-jährigem Jungen passiert ist.

Er war stolz, dass der beliebte junge Priester sein Freund war, dem er sich anvertrauen konnte, der einzige Mensch, von dem er sich verstanden fühlte. Und dann ist dieses Vertrauen missbraucht worden. »Dann führte er seine Hand dahin, wo sie nicht hingehört.« Er stockt: Ob er das wirklich erzählen müsse, fragt er den Richter. Der nickt. Ruhig, aber bestimmt sagt er: »Ja, das müssen Sie.«

So erzählt er, wie der Pfarrer ihm während des Ferienlagers in die Unterhose gegriffen habe und wie er als Jun

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00