Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 9/2023
Der Inhalt:
Politik & Gesellschaft
Leben & Kultur
Artikel vorlesen lassen

Der Mensch braucht Trost

von Udo Feist vom 16.05.2023
Eine Ausstellung im Kasseler Museum für Sepulkralkultur zeigt, wie man das Leiden am Leiden lindert.
Verwandte trauern am 13. März 2019 an der Absturzstelle des Ethiopian Airlines-Fluges ET302 südlich von Addis Abeba, Äthiopien:Weltpressefoto des Jahres 2020 von Mulugeta Ayene (Sepulkralmuseum/Mulugeta Ayene)
Verwandte trauern am 13. März 2019 an der Absturzstelle des Ethiopian Airlines-Fluges ET302 südlich von Addis Abeba, Äthiopien:Weltpressefoto des Jahres 2020 von Mulugeta Ayene (Sepulkralmuseum/Mulugeta Ayene)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Was Trost ist und wie er funktioniert, ist nicht leicht zu sagen. Verletzung und Schmerzen machen ihn nötig. Besonders, wenn jemand einen Verlust erleidet, der nicht rückgängig zu machen ist, wie der Tod geliebter Menschen. Abhilfe kann er demnach nicht leisten, erleichternd ist er aber schon. Was tröstet und wie, das nimmt die Sonderausstellung »Trost – Auf den Spuren eines menschlichen Bedürfnisses« im Museum für Sepulkralkultur (Bestattungskultur) in Kassel genauer in den Blick.

Zu sehen ist etwa das Video eines »Paddle Out« von Freestyle-Surfern, die mit ihren Brettern hinauspaddeln, einen Kreis bilden, Blumen ins Meer werfen, sich an Händen halten, singen und mit Wasser spritzen – ein kollektives Ritual, das fünf Surfern gilt, die vor der niederländischen Küste ertrunken sind. Es wirkt feie

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00