Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 1/2014
Der Inhalt:

»Den Schweinehund streicheln«

Warum wir mit guten Vorsätzen oft scheitern und wie man sie doch verwirklicht. Ein Anstoß zu Anfang des immer noch ziemlich neuen Jahres – mit Fragen an die Coachin Sybille Unique
von Barbara Tambour vom 19.01.2014
Artikel vorlesen lassen
Sybille Unique: "Wenn wir in der Partnerschaft wie in Unternehmen mehr Menschenkenntnis entwickeln, haben wir weniger Konflikte." (Foto: privat)
Sybille Unique: "Wenn wir in der Partnerschaft wie in Unternehmen mehr Menschenkenntnis entwickeln, haben wir weniger Konflikte." (Foto: privat)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Frau Unique, haben Sie einen guten Vorsatz fürs neue Jahr gefasst?

Sybille Unique: Ja. Ich will daran arbeiten, noch bewusster zu leben.

Ich hatte mir vorgenommen, im neuen Jahr häufiger zu joggen. Bis jetzt habe ich es noch kein einziges Mal getan. Warum scheitern wir mit guten Vorsätzen so oft und so rasch?

Unique: Weil wir es am falschen Ende anfangen.

Was wäre denn das richtige Ende?

Unique: Wir müssen uns drei Fragen stellen: Aus welchem grundlegenden Bedürfnis heraus verhalte ich mich so, wie ich es tue? Welchen Mangel kompensiere ich damit, dass ich am lästigen Verhalten festhalte? Und: Wie kann ich das Urbedürfnis befriedigen und den

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Marita Volkland 08.02.2014, 11:37 Uhr:
Nach 100 Therapiestunden wegen Antriebsschwäche, hilft mir dieser Artikel mit dem Streicheln des Schweinehundes viel mehr. Immer wieder fragte ich: Und WARUM,die Antwort war verkürzt:nehmen Sie Antidepressiva. Never.Als Schauspielerin.Zu höfllich, die Therapeutin mal anzuschreien, diese Arroganz mit 3 Facharztausbildungen.
Und jetzt: Schweinehund streicheln und Staubsaugen, damit Besuch kommen kann, der sich mit Gefühl zuwendet ohne zu verstauben. Wer ist denn nun verstaubt?
Danke.

Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00