Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2024
Der Inhalt:
Dossier
Leben & Kultur

Zuhörraum
Zuhören und Zeit schenken

In einem kleinen Holzhäuschen in der Münchener Innenstadt können Menschen über das reden, was sie bewegt. Das kommt so gut an, dass ein zweiter Zuhörraum entstehen soll.
von Rudolf Stumberger vom 30.04.2024
Artikel vorlesen lassen
Jeder kann hereinkommen und reden: Drinnen wartet nachmittags eine ehrenamtliche Person und hört einfach zu. (Foto: Rudolf Stumberger)
Jeder kann hereinkommen und reden: Drinnen wartet nachmittags eine ehrenamtliche Person und hört einfach zu. (Foto: Rudolf Stumberger)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Wie eine Klause steht der aus Holz gezimmerte und grün gestrichene »Zuhörraum« im Zentrum von München. Das Glockenbachviertel ist eines der angesagten Viertel der Stadt. Doch hinter der Klause liegt neben der Kirche der Eingang zum Alten Südfriedhof, eine Oase der Stille im hektischen Treiben. Und auch der Zuhörraum ist eine Oase: des Zuhörens, des Zeitschenkens, der Gemeinsamkeit. Darin sitzt Barbara Weber, eine von derzeit 35 Ehrenamtlichen, die ihr Ohr für jeden öffnen, der hierherkommt. »Das ist ein Anarbeiten gegen das Schweigen in der Gesellschaft«, sagt Weber, »und gegen das Verstummen.«

Jeder kann kommen und seine Geschichte erzählen – das ist das Konzept des Zuhörraums, hinter dem der Verein »momo hört zu« steht. Benannt sind Raum und Verein nach Momo, dem Roman mit der gleichnamigen Ti

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00