Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 20/2020
Leben in Angst
In Deutschland wächst der Hass auf Juden
Der Inhalt:

»Unser Kampf hat Pödelwitz gerettet«

von Doreen Reinhard vom 21.10.2020
Ein Dorf sollte für den Tagebau weggebaggert werden. Jens Hausner hat erfolgreich für den Erhalt des Orts gestritten
Vorm Bagger gerettet: Dorfstraße in Pödelwitz (Foto: PA/DPA/Jan Woitas)
Vorm Bagger gerettet: Dorfstraße in Pödelwitz (Foto: PA/DPA/Jan Woitas)

»Wir müssen raus aus der Kohle. Das schulden wir der globalen Klimagerechtigkeit. Dafür will ich meinen Beitrag leisten. Ich lebe mit meiner Familie in Pödelwitz, einem Dorf in der Nähe von Leipzig, 500 Meter von einer Tagebaukante entfernt. Zehn Jahre lang war das Dorf von der Abbaggerung bedroht. Es gab einen zähen Kampf. Das Dorf wurde dabei gespalten. Von den vierzig Häusern in Pödelwitz waren irgendwann nur noch acht bewohnt. Viele haben das Geld des Bergbauunternehmens genommen, ihre Häuser verkauft und sind weggezogen. Aber es gab eben auch Leute wie mich, die bleiben wollten.

Ich verbringe fast mein ganzes Leben in dieser Region und habe schon viele Dörfer durch den Tagebau verschwinden sehen. Vor 15 Jahren habe ich nach Pödelwitz eingeheiratet, lebe hier mit meiner Familie und arbeite als Landwirt. Uns ging es nie primär um uns

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.