Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 1/2020
Zukünfte gesucht!
Wohin sich Politik, Kirchen und Gesellschaft entwickeln werden
Der Inhalt:

Libanon: Start-up im Flüchtlingslager

von Tanja Koch vom 22.01.2020
Wie aus einer Handarbeitsgruppe ein soziales Unternehmen wird
Großauftrag: Frauen im Flüchtlingslager Shatila in Beirut besticken gemeinsam mit einer Praktikantin Einkaufstaschen (Foto: Shatila)
Großauftrag: Frauen im Flüchtlingslager Shatila in Beirut besticken gemeinsam mit einer Praktikantin Einkaufstaschen (Foto: Shatila)

Stofftaschen in Rosa, Lila, Blau und Gelb stapeln sich auf dem Tisch. Auf den Sofas sitzen fünf Frauen und prüfen die Qualität der Beutel. Sie bessern Nähte und Stickereien aus, wo das nötig ist. Sie arbeiten für Shatila Studio, ein junges Unternehmen im Flüchtlingslager Shatila in Beirut, Libanon. Insgesamt 74 Frauen verdienen dort ein regelmäßiges Gehalt mit Näh- und Stickarbeiten. Sie fertigen Kleider und Accessoires, die über einen Onlineshop weltweit verkauft werden. »Geld, das ich fürs Nähen verdiene, ist besser als das Geld, das ich früher von der UNO bekommen habe«, sagt eine 32 Jahre alte Näherin. » Weil ich weiß, dass ich es aus eigener Kraft geschafft habe, hat es mehr Wert.«

Shatila Studio wurde 2013 als Workshop für syrische und palästinensische Frauen gegründet. Als vor einem Jahr die Hilfsorganisation Basmeh & Zeitooneh die Fördergelder für das Projekt strich, verloren die Handarbeiterinnen ihr Einkommen, oft das einzige in der Familie. Miete, Strom, Wasser sind teuer in Shatila. Eine heruntergekommene Wohnung mit ein bis zwei Zimmern kann 300 bis 500 US-Dollar im Monat kosten.

Die verantwortliche Direktorin der Hilfsorganisation, Meike Ziervogel, sah keine Alternative zur Schließung – »Da kann man nichts machen« –, nahm jedoch die Einladung der Handarbeiterinnen an, sie im Camp zu besuchen. Dort änderte sie ihre Meinung: »Mir kam nicht nur der Gedanke, dass es eine Sünde wäre, das Projekt zu schließen, sondern auch, dass die Frauen wirklich Potenzial haben, das Projekt in ein erfolgreiches Business umzukrempeln.« Meike Ziervogel ist in Deutschland aufgewachsen, sie zog 1986 nach London und gr

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.