Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 13/2021
Ein bisschen unendlich
Was Reisen mit Religion zu tun hat
Der Inhalt:

Tier- und Umweltschutz
»Massentierhaltung sprengt jedes Maß!«

von Lorenz Opitz vom 14.07.2021
Thomas Quade protestierte gegen den Bau einer riesigen Legehennenanlage im Oderbruch. Er will etwas tun gegen noch mehr Tierleid und Umweltbelastung. Die von ihm mitgegründete Bürgerinitiative hat ein Petition gestartet und einen Flashmob organisiert.
Dicht an dicht: Hühner in der Bodenhaltung (Foto: PA/DPA/Bernd Settnik)
Dicht an dicht: Hühner in der Bodenhaltung (Foto: PA/DPA/Bernd Settnik)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Im März erfuhr ich, dass hier in Letschin eine Legehennenanlage gebaut werden soll. Fürchterlich! Schon jetzt werden im Oderbruch viel zu viele Tiere gehalten: 1,5 Millionen – fast die gesamte Massentierhaltung des Kreises Märkisch-Oderland. Mit der Bürgerinitiative Oderbruch hoffe ich, zumindest vor Ort noch etwas erreichen zu können: Wir haben eine Petition gegen die neue Anlage gestartet, führen Gespräche mit den Verantwortlichen und haben schon als Flashmob vor dem Rathaus gesungen.

Als gebürtiger Berliner bin ich vor zehn Jahren nach Letschi

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.