Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 21/2021
Der Inhalt:
Politik & Gesellschaft

Geflüchtete
Im Niemandsland

Geflüchtete an der polnisch-belarussischen Grenze werden von Soldaten hin- und hergetrieben. Sie frieren, hungern, sind krank. Einige Freiwillige helfen ihnen – und werden dafür angefeindet.
von Jan Opielka vom 04.11.2021
Artikel vorlesen lassen
Information und Hilfe: Ein Migrant und eine Freiwillige bei Nacht (Foto: Maciej Moskwa)
Information und Hilfe: Ein Migrant und eine Freiwillige bei Nacht (Foto: Maciej Moskwa)
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 34.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang
  • diesen und alle über 34.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper
  • 4 Wochen für nur 1,00 €
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper
4 Wochen freier Zugang zu allen PF+ Artikeln inklusive E-Paper ergänzend zu Ihrem Print-Abo

Warme Kleidung ist im Moment das wichtigste. Viele Flüchtlinge, die von Belarus aus durch den Wald Richtung Polen laufen, haben nur Sweatshirt-Jacken und Sandalen an. Deshalb haben Aktivistinnen der Stiftung Ocalenie im Nordosten Polens, nahe der Grenze, ein Magazin errichtet. Darin lagern Kleider, Schlafsäcke, trockene Nahrung und Wasserflaschen.

Am Allerheiligentag hat Karolina Szymańska dort den Dienst übernommen. In den frühen Morgenstunden erhält sie den Anruf eines Mannes, sie lotst ihn zu einem Treffpunkt. Er berichtet, dass er seit zehn Tagen durch die Wälder zwischen Belarus und Polen irre. Szymańska versorgt den Mann, der aus dem kurdischen Teil des Irak stammt, mit einem dicken Schlafsack, einer warmen Jacke und Winterschuhen.

Der M

Hören Sie diesen Artikel weiter mit P F plus:

4 Wochen freier Zugang zu allen P F plus Artikeln inklusive ihh Payper.

Jetzt für 1,00 Euro testen!

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.

Peter Bochynek 03.12.2021:
Was die Europäische Wertegemeinschaft wert ist, zeigt sich an der Grenze zwischen Polen und Belarus und auch immer wieder an den anderen Außengrenzen der EU: Grenzen dicht machen. Egal wie. Es freut mich, dass

Publik-Forum
Publik-Forum
Einen Moment bitte...
0:000:00
1.0