Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 15/2019
War Goethe Muslim?
Fasziniert vom Islam: 200 Jahre West-östlicher Divan
Der Inhalt:

Behinderte nicht verstecken!

von Elisa Rheinheimer-Chabbi vom 12.08.2019
Zu Besuch in der ersten Behindertenwerkstatt von Bangladesch
Stolz, arbeiten zu dürfen: Junge Männer werden zu Bäckern ausgebildet (Foto: Rheinheimer-Chabbi)
Stolz, arbeiten zu dürfen: Junge Männer werden zu Bäckern ausgebildet (Foto: Rheinheimer-Chabbi)

Stolz zeigen die jungen Männer mit den Bäckermützen auf den Köpfen die Bleche voll süßer Donuts, die darauf warten, in den Ofen geschoben zu werden. Im Raum nebenan fädeln Jugendliche Perlen auf dünne Ketten, und wieder eine Tür weiter färbt eine junge Frau Tücher mit Batikmuster ein. Sie alle haben eines gemeinsam: Sie sind Autisten oder leben mit neurologischen Erkrankungen. Und sie leben in Dhaka, der Hauptstadt von Bangladesch.

Hier hat eine Elterninitiative vor fünf Jahren die Behindertenwerkstatt gegründet – die erste und bislang einzige ihrer Art im ganzen Land. »Nicht unbegabt, sondern anders begabt« steht auf Plakaten an den Wänden des mehrstöckigen Hauses. In Bangladesch ist das eine kleine Revolution. »Es ist noch immer üblich hier, behinderte Kinder wegzusperren«, erklärt ein Mitarbeiter. »Viele schämen sich für sie, manche

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.