Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2016
»Schaut doch mal rein in die Bibel!«
Bodo Ramelow über Christsein und Kapitalismus
Der Inhalt:

WhatsApp boykottieren?

vom 12.10.2016
Mit WhatsApp kann man per Smartphone Nachrichten, Fotos, Videos verschicken, sich mit Einzelnen und in Gruppen »unterhalten«. Doch was geschieht mit den Daten? Wie sicher sind sie? WhatsApp hat angekündigt, alle Telefonnummern an Facebook weiterzugeben. Ist das ein Grund, den Dienst zu boykottieren? Ein Pro und Contra. Wie ist Ihre Meinung?
Markus Reuter will seine Daten vor einer Weitergabe an Facebook schützen und lehnt WhatsApp deswegen ab,Tina Sieber hält mithilfe von WhatsApp den Kontakt zu weit entfernt lebenden Verwandten und Freunden, für sie macht ein Boykott keinen Sinn (Fotos: privat)
Markus Reuter will seine Daten vor einer Weitergabe an Facebook schützen und lehnt WhatsApp deswegen ab,Tina Sieber hält mithilfe von WhatsApp den Kontakt zu weit entfernt lebenden Verwandten und Freunden, für sie macht ein Boykott keinen Sinn (Fotos: privat)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Markus Reuter: Ja, heute noch löschen!

WhatsApp hat die Geschäftsbedingungen geändert. Das ist schlecht für die Privatsphäre. Mit der Änderung wird WhatsApp die Telefonnummern aller seiner Kunden an den Mutterkonzern Facebook weitergeben. Und Facebook wird diese Daten nutzen, um Werbung an WhatsApp-Nutzer zu senden.

Dagegen laufen Daten- und Verbraucherschützer jetzt Sturm. Sie halten die Ankündigung für irreführend und die Datenweitergabe für illegal. Das Problem an der Datenweitergabe sind vor allem die Telefonnummern. Diese werden von Menschen über einen langen Zeitraum genutzt. Deswegen können an der Nummer andere Datensätze festgemacht werden. Mit der Telefonnummer kann Facebook Menschen über Geräte- un

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Kontra WhatsApp Pro Datenschutz
12.10.2016
Ich gehöre eher der Fraktion "WhatsApp löschen" an.

Und ohne WhatsApp und Facebook fühle ich mich keineswegs isoliert.
Da ich nicht ständig auf mein Telefon schauen muss aus Angst etwas verpassen zu können habe ich mehr Zeit für das richtige Leben und laufe nicht ständig gegen Strassenlaternen ;-)


Ich bin aber auch kein Technikhasser und habe natürlich auch Mesenger auf meinem Handy.
Ich nutze neben Threema den Community Messenger www.kontalk.org