Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Schöner, weil komplett gestaltet, bekommen Sie den Text ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2016
»Schaut doch mal rein in die Bibel!«
Bodo Ramelow über Christsein und Kapitalismus
Der Inhalt:

WhatsApp boykottieren?

Mit WhatsApp kann man per Smartphone Nachrichten, Fotos, Videos verschicken, sich mit Einzelnen und in Gruppen »unterhalten«. Doch was geschieht mit den Daten? Wie sicher sind sie? WhatsApp hat angekündigt, alle Telefonnummern an Facebook weiterzugeben. Ist das ein Grund, den Dienst zu boykottieren? Ein Pro und Contra. Wie ist Ihre Meinung?
Markus Reuter will seine Daten vor einer Weitergabe an Facebook schützen und lehnt WhatsApp deswegen ab,Tina Sieber hält mithilfe von WhatsApp den Kontakt zu weit entfernt lebenden Verwandten und Freunden, für sie macht ein Boykott keinen Sinn (Fotos: privat)
Markus Reuter will seine Daten vor einer Weitergabe an Facebook schützen und lehnt WhatsApp deswegen ab,Tina Sieber hält mithilfe von WhatsApp den Kontakt zu weit entfernt lebenden Verwandten und Freunden, für sie macht ein Boykott keinen Sinn (Fotos: privat)

Markus Reuter: Ja, heute noch löschen!

WhatsApp hat die Geschäftsbedingungen geändert. Das ist schlecht für die Privatsphäre. Mit der Änderung wird WhatsApp die Telefonnummern aller seiner Kunden an den Mutterkonzern Facebook weitergeben. Und Facebook wird diese Daten nutzen, um Werbung an WhatsApp-Nutzer zu senden.

Dagegen laufen Daten- und Verbraucherschützer jetzt Sturm. Sie halten die Ankündigung für irreführend und die Datenweitergabe für illegal. Das Problem an der Datenweitergabe sind vor allem die Telefonnummern. Diese werden von Menschen über einen lan

Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.