Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Schöner, weil komplett gestaltet, bekommen Sie den Text ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2017
Wie viel Religion verträgt die Kunst?
Eine Spurensuche auf der documenta
Der Inhalt:

Urlaub in Diktaturen?

Urlaubszeit. Doch wohin soll die Reise gehen, in welchem Land gebe ich mein Geld aus? Helfe ich den dort lebenden Menschen – oder unterstütze ich ungewollt ein totalitäres Regime? Vielleicht setze ich sogar meine persönliche Sicherheit aufs Spiel. Kann ich zum Entspannen in Diktaturen reisen? Ein Pro und Contra
Urlaub in Diktaturen? Ja, sagt die Politikwissenschaftlerin Maria Haberer, es ist wichtig mit Menschen auch in Diktaturen in Kontakt zu kommen. Nein, meint Ralf-Uwe Beck, Theologe und Bürgerrechtler, wirtschaftliche Einbußen sind ein Signal an die Machthaber (Fotos: Pramme; Mehr Demokratie)
Urlaub in Diktaturen? Ja, sagt die Politikwissenschaftlerin Maria Haberer, es ist wichtig mit Menschen auch in Diktaturen in Kontakt zu kommen. Nein, meint Ralf-Uwe Beck, Theologe und Bürgerrechtler, wirtschaftliche Einbußen sind ein Signal an die Machthaber (Fotos: Pramme; Mehr Demokratie)

Maria Haberer: Ja, jetzt erst recht!

Iran? Nordkorea? Türkei? Darf ich Tourismusattraktionen bewundern, während Oppositionelle verhaftet werden? Ja, es gibt gute Gründe, »jetzt erst recht« zu sagen. Ein »bewusster« Tourismus in ein Land mit autoritärem Regime ist nicht nur moralisch vertretbar, sondern kann sogar geboten sein. Ich stelle mir die Frage: In wessen Tasche fließt mein Geld? Wen unterstütze ich vor Ort?

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 14/2017 vom 21.07.2017, Seite 8
Wie viel Religion verträgt die Kunst?
Wie viel Religion verträgt die Kunst?
Eine Spurensuche auf der documenta

Zum Beispiel Ägypten: Der Tourismus, dort eine der lukrativsten Branchen, liegt am Boden. Die Zahl der Touristen ist zwischen Sommer 2015 und Winter 2017 fast um die Hälfte gesunken. Davon sind aber nicht nur große Hotelketten, sondern auch kleine lokale Familienunternehmen betroffen. Viele dieser Menschen leiden nun nicht nur an einem repressiven politischen System, es ist ihnen die Basis ihrer Existenz weggebrochen. Ein bewusster Tourismus zu diesen Orten und Menschen kann helfen, die lokale Wirtschaft anzukurbeln und die Betroffenen aus wirtschaftlichen Abhängigkeiten zu befreien. Ein Kamelritt oder ein Tauchausflug am Roten Meer mit dem richtigen Anbieter leistet also direkte Unterstützung.

Eine Begegnung mit den Menschen vor Ort kann neue Perspektiven eröffnen und Hoffnung geben. Gerade in medial abgeschotteten Ländern, in denen der Bevölkerung oft Feindbilder von anderen Kulturen vermittelt werden, kann der Austausch auf persönlicher Ebene Vorurteile abbauen. Das kann die Grundlage für Freundschaft und internationale Solidarität sein. Nein, die Sorge, mein Geld für den Urlaub in Diktaturen auszugeben, habe ich nicht. Auch und gerade in der Türkei nicht. Die Westdeutschen, die nicht aufgehört haben, Kontakte in die ehemalige DDR zu pflegen, müssten sich erinnern, wie verlassen sich Menschen in Diktaturen fühlen.

Anzeige

Der Himmel - Sehnsucht, Glück und Weite

Seit Menschengedenken war der Himmel vor allem eines: der Sitz der Götter. Diese Naivität gibt es nicht mehr. Dennoch fasziniert uns der Himmel immer noch. /mehr

Ralf-Uwe Beck: Nein, falsches Signal

Der Familienrat hat getagt: Urlaub in der Türkei kommt derzeit nicht infrage. Dabei hatten wir gerade die südliche Ägäis für uns entdeckt. Wir wollen unser Geld nicht in einem Land ausgeben, das die Demokratie unterhöhlt, Oppositionelle und Journalisten wegsperrt und in dem sich der Regierungschef als Alleinherrscher aufspielt. Dagegen hatten wir vor dem Verfassungsreferendum noch Unterschriften gesammelt. Die Zahl der Touristen, die von Deutschland aus in die Türkei reisen, ist rückläufig, und ich hoffe, dass dies zum Signal wird für die türkische Regierung. Das mag naiv wirken, aus unserer Sicht ist es das buchstäblich Wenige, das wir gerade tun können.

Schließlich steuern wir mit jedem Euro, den wir ausgeben, irgendeine ökonomische, ökologische, soziale oder eben auch politische Richtung. Aber bitte, das darf nicht verallgemeinert und auf andere diktatorische Verhältnisse übertragen werden. Noch einmal: Hier geht es um einen Familienurlaub und schnöde ums Geld – bei einem Urlaub zu viert nicht gerade wenig. Völlig anders wäre die Situation, wenn wir in der Türkei Freunde und Bekannte hätten, ernsthaft Land und Leute und damit auch die politische Situation und ihre Hintergründe erkunden wollten oder das Land völlig abgeschottet wäre.

Der Pauschalurlaub reicht nicht für eine pauschale Empfehlung, ob oder ob nicht Diktaturen zu bereisen sind. In der DDR waren wir angewiesen auf die Besuche aus dem Westen, jedenfalls auf die, die mit uns reden wollten und nicht nur Kaugummi und Schokolade abgeworfen haben. Daraus ist auch einiges geworden an subversiver politischer Arbeit, Unterstützung, die noch getragen hat, da war der Besuch längst wieder »drüben«. Aber die, die nur billig durchs Heimatmuseum DDR reisen wollten, die konnten uns gestohlen bleiben.

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Er wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette
Hanna Leinemann
23.07.201710:45
Liegen die beiden Auffassungen eigentlich so weit auseinander? - Pauschalreisen absagen, Individualreisen unternehmen - jedoch riskiert man bei dieser türkischen Regierung bei welcher Reise auch immer, wahllos verhaftet zu werden; dieses Risiko muß man zumindest wissen. -
Newsletter bestellen
Melden Sie sich kostenlos für den regelmäßigen Newsletter von Publik-Forum mit aktuellen Neuigkeiten und Zusatzinformationen an.