Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 14/2017
Wie viel Religion verträgt die Kunst?
Eine Spurensuche auf der documenta
Der Inhalt:

Urlaub in Diktaturen?

vom 23.07.2017
Urlaubszeit. Doch wohin soll die Reise gehen, in welchem Land gebe ich mein Geld aus? Helfe ich den dort lebenden Menschen – oder unterstütze ich ungewollt ein totalitäres Regime? Vielleicht setze ich sogar meine persönliche Sicherheit aufs Spiel. Kann ich zum Entspannen in Diktaturen reisen? Ein Pro und Contra
Urlaub in Diktaturen? Ja, sagt die Politikwissenschaftlerin Maria Haberer, es ist wichtig mit Menschen auch in Diktaturen in Kontakt zu kommen. Nein, meint Ralf-Uwe Beck, Theologe und Bürgerrechtler, wirtschaftliche Einbußen sind ein Signal an die Machthaber (Fotos: Pramme; Mehr Demokratie)
Urlaub in Diktaturen? Ja, sagt die Politikwissenschaftlerin Maria Haberer, es ist wichtig mit Menschen auch in Diktaturen in Kontakt zu kommen. Nein, meint Ralf-Uwe Beck, Theologe und Bürgerrechtler, wirtschaftliche Einbußen sind ein Signal an die Machthaber (Fotos: Pramme; Mehr Demokratie)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Maria Haberer: Ja, jetzt erst recht!

Iran? Nordkorea? Türkei? Darf ich Tourismusattraktionen bewundern, während Oppositionelle verhaftet werden? Ja, es gibt gute Gründe, »jetzt erst recht« zu sagen. Ein »bewusster« Tourismus in ein Land mit autoritärem Regime ist nicht nur moralisch vertretbar, sondern kann sogar geboten sein. Ich stelle mir die Frage: In wessen Tasche fließt mein Geld? Wen unterstütze ich vor Ort?

Zum Beispiel Ägypten: Der Tourismus, dort eine der lukrativsten Branchen, liegt am Boden. Die Zahl der Touristen ist zwischen Sommer 2015 und Winter 2017 fast um die Hälfte gesunken. Davon sind aber nicht nur große Hotelketten, sondern auch kleine lokale Familienunternehmen betroffen. Viele dieser Menschen leiden nun nicht nur an einem repressiven poli

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Hanna Leinemann
23.07.201710:45
Liegen die beiden Auffassungen eigentlich so weit auseinander? - Pauschalreisen absagen, Individualreisen unternehmen - jedoch riskiert man bei dieser türkischen Regierung bei welcher Reise auch immer, wahllos verhaftet zu werden; dieses Risiko muß man zumindest wissen. -