Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 13/2019
Raus aus der Angst!
Kirchentag 2019. Worauf man vertrauen kann
Der Inhalt:

Theologie und Kirche weit voraus

von Norbert Copray vom 18.07.2019
Perry Schmidt-Leukel denkt ein neues Modell religiöser Vielfalt. Seine interreligiöse Theologie geht weit über freundlich-pluralistisches Denken hinaus. Er entdeckt die »Selbstähnlichkeit« der Religionen. Norbert Copray empfiehlt Schmidt-Leukels aktuelles Werk als Buch des Monats
Durchbruch zum Neuen: Perry Schmidt-Leukel entwirft eine interreligiöse Theologie. (Foto: luxuz:.photocase.de)
Durchbruch zum Neuen: Perry Schmidt-Leukel entwirft eine interreligiöse Theologie. (Foto: luxuz:.photocase.de)

In seinem neuen Buch »Wahrheit in Vielfalt« geht Perry Schmidt-Leukel klar über den Stand der Debatte des religiösen Pluralismus hinaus. Der universitären und kirchlichen Theologie der christlichen Konfessionen ist er weit voraus. Obwohl der Professor für Religionswissenschaft und Interkulturelle Theologie an der Uni Münster traditionelle Stücke verschiedener Theologien weiterführt, kann es klassisch orientierten Gläubigen, besonders konservativ geprägten Kirchenverantwortlichen, den Atem verschlagen. Schmidt-Leukel entwirft sein Modell religiöser Vielfalt nicht ohne Rückbindung an die eigene Herkunft als christlicher Theologe. Längst bewegt sich eine anwachsende Gruppe von Gläubigen in Richtung ökumenischer, interreligiöser, interkultureller und geistiger Vielfalt. Schmidt-Leukel bietet ihnen und den theologisch geschulten und interessierten Glaubenden in Christentum, Judentum, Hinduismus, Buddhismus und auch in den chinesischen Religionen eine Plattform an, eine Landkarte, in der Orientierungssuche, Reflexion, Sprachfindung und Themenklärung für einen Dialog zusammenfinden.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 13/2019 vom 05.07.2019, Seite 62
Raus aus der Angst!
Raus aus der Angst!
Kirchentag 2019. Worauf man vertrauen kann

Dazu entwickelt er ein aus der Mathematik entlehntes Modell. Es geht um »eine fraktale Interpretation religiöser Vielfalt«, die die Koexistenz von Wahrheit und Wahrheitsanspruch in den Religionen auf eine neue Ebene hebt. Es finden sich fraktale Erscheinungsformen in der Natur: Etwa sind die Anzahl der Stufen von selbstähnlichen Strukturen begrenzt. Typisch sind die fraktalen Strukturen bei der grünen Blumenkohlzüchtung Romanesco und bei den Farnen. Auch der Blumenkohl hat einen fraktalen Aufbau, wobei man es diesem Kohl nicht gleich ansieht. Weit verbreitet sind fraktale Strukturen ohne strengen, durchaus auch nicht perfekten Aufbau, aber mit statistischer Selbstähnlichkeit. Dazu zählen etwa Bäume, Blutgefäße, Flusssysteme. So wird ein Bauprinzip vielfältig skaliert und führt zu ähnlichen Gestaltungen.

Anzeige

Wolfgang Kessler: Die Kunst, den Kapitalismus zu verändern

»Sagenhaft aufrüttelnd«. Friedhelm Hengsbach SJ. »Ein Buch für alle, die in diesem Land etwas verändern wollen.« Stephan Hebel ... /mehr

Entsprechend diesem Modell betrachtet Schmidt-Leukel zunächst die pluralistischen Ansätze und Entwicklungen in den genannten Religionen, um dann zur »Interreligiösen Theologie« überzuleiten. Jede Religion trägt in sich bereits eine Vielfalt, die sich in den jeweils anderen Religionen spiegelt. Schmidt-Leukel nimmt – durchaus im Widerspruch zum Selbstverständnis etlicher ihrer Vertreter – eine innere Selbstähnlichkeit der Religionen an. Er sucht im Buch aufzuweisen, wie es in der Vielfalt eine plurale Einheit gibt. Die Fremdheit der anderen ist geringer als gedacht; die eigene Fremdheit wird besser verstanden. Was es braucht, ist ein theologischer Vertrauensvorschuss, die Annahme der Einheit von Wirklichkeit, die Rückbindung an den interreligiösen Diskurs und die Bereitschaft zu einem dauerhaften Dialogprozess mit offenem Ausgang. Mut gehört dazu und die Landkarte von Perry Schmidt-Leukel.

Kommentare
Der Kommentierungszeitraum für diesen Artikel ist abgelaufen, daher können Sie ihn leider nicht mehr kommentieren.