Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 12/2019
Was ist heilig?
Der Inhalt:

Muss Deutschland Reparationen zahlen?

Griechenland hat seine Reparationsforderungen an Deutschland erneuert. Auch andere Länder sehen Deutschland in der Pflicht, Wiedergutmachung für Kriegsverbrechen zu leisten. Ist das gerechtfertigt? Ein Pro und Contra vom griechischen Botschafter Theodoros Daskarolis und dem Historiker Michael Wolffsohn
Griechenland hat während der NS-Zeit schwer unter den Deutschen gelitten, Entschädigungen sind gerechtfertigt, sagt der griechische Botschafter Theodoros Daskarolis (linkes Bild). Der Historiker Michael Wolffsohn meint dagegen, dass es den Ländern, die Reparationen fordern, nur um Geld gehe, nötig wäre aber die Aufarbeitung der Kollaboration in diesen Ländern. (Fotos: pa/Heinrich; www.wolffsohn.de)
Griechenland hat während der NS-Zeit schwer unter den Deutschen gelitten, Entschädigungen sind gerechtfertigt, sagt der griechische Botschafter Theodoros Daskarolis (linkes Bild). Der Historiker Michael Wolffsohn meint dagegen, dass es den Ländern, die Reparationen fordern, nur um Geld gehe, nötig wäre aber die Aufarbeitung der Kollaboration in diesen Ländern. (Fotos: pa/Heinrich; www.wolffsohn.de)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Theodoros Daskarolis: Ja, Kriegsverbrechen verjähren nicht!

Was in Deutschland 1933 nicht geschah, ereignete sich Ende Mai 1941 auf Kreta, wo die gesamte Bevölkerung Widerstand gegen die Nazis leistete. Der Preis, den die Griechen für diesen Widerstand zahlten, war enorm. Vom ersten Tag der deutschen Besatzung an fanden Vergeltungsmaßnahmen und Massenerschießungen statt: Das Dorf Kandanos wurde wortwörtlich dem Erdboden gleichgemacht. Mehr als eine halbe Million Griechen starben durch Erschießungen, Mord, Krankheiten und Hunger – allein daran starben bis zu 400 Menschen täglich. Mehr als 800.000 Menschen erlitten Behinderungen.

Die staatliche und private Infrastruktur wurde fast gänzlich, oft vorsätzlich, zerstört. Der Reichswirtschaftsminister Walther Funk sagte

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.