Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 9/2019
Ach, Europa
Vielfältig, widersprüchlich, wunderbar – die EU vor der Wahl
Der Inhalt:

Impfpflicht für Kinder einführen?

Knapp 300 Menschen sind seit Jahresbeginn in Deutschland an den Masern erkrankt. Weil es dabei immer wieder zu Komplikationen oder sogar zu einer tödlichen Hirnerkrankung kommt, fordert Gesundheitsminister Jens Spahn eine gesetzliche Impfpflicht für Kinder. Ist das sinnvoll? Uns interessiert Ihre Meinung! Argumente? Finden Sie in diesem Pro und Contra
Sollte es künftig eine Impfpflicht für Kinder geben? Der Kinderarzt Thomas Fischbach (links) sagt: »Ja!« Die Grünen-Politikerin Kordula Schulz-Asche meint: »Nein!« (Fotos: Pressefoto BVKJ; Pressefoto/Kaminski)
Sollte es künftig eine Impfpflicht für Kinder geben? Der Kinderarzt Thomas Fischbach (links) sagt: »Ja!« Die Grünen-Politikerin Kordula Schulz-Asche meint: »Nein!« (Fotos: Pressefoto BVKJ; Pressefoto/Kaminski)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Thomas Fischbach: »Ja! Denn an Masern sterben Menschen«

»Brandenburg hat als erstes Bundesland die Masern-Impfpflicht für Kinder eingeführt. Das ist gut und richtig. Ich wünsche mir die gesetzliche Masern-Impfpflicht für ganz Deutschland. Als Kinderarzt ist mir bewusst, dass die Impfpflicht ein staatlicher Eingriff in die individuelle Freiheit ist und nur als letzter Ausweg gerechtfertigt ist. Im Fall der Masernimpfung haben jedoch alle Appelle und Aufklärungskampagnen nicht geholfen. Rund 94 Prozent aller Kinder in Deutschland sind bei Schuleintritt gegen Masern geimpft. An dieser Zahl ändert sich seit Jahren nichts. 94 Prozent reichen nicht au

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Christiane Hesse
03.06.2019
In der UAW-Datenbank des Paul-Ehrlich-Instituts sind 15 Todesfälle NACH MASERNIMPFUNG registriert - die Dunkelziffer bei den Meldungen wird offiziell zwischen 20 und 95% geschätzt. Im Bundesgesundheitsblatt (hrsg. von RKI, PEI, BZgA, DIMDI und BfArM) heißt es:

"Da die Untererfassung der Meldungen von Impfkomplikationen nicht bekannt oder abzuschätzen ist und keine Daten zu verabreichten Impfungen als Nenner vorliegen, kann keine Aussage über die Häufigkeit bestimmter unerwünschter Reaktionen gemacht werden." (Bundesgesundheitsblatt, Dez. 2004, S. 1161)

Das Bundessozialgericht (BSG) forderte 2005 für die Feststellung der Impfstoff-Sicherheit eine Nutzen-Lasten-Analyse in dem Urteil BSG B 9a/9 VJ 2/04 R vom 20.07.2005. Diese Forderung des BSG ist bis heute (2019), also nach 15 Jahren, immer noch nicht erfüllt. Warum nicht?

Und wie kann man auf dieser Grundlage Eltern zwingen, ihr Kind impfen zu lassen und ihnen anderenfalls ein hohes Bußgeld androhen?

Gruß Christiane Hesse
Christof Bretscher
14.05.201921:21
Ein genereller Zwang zu medizinischen Maßnahmen ist nicht gerechtfertigt.
Ein genereller Zwang zur Vorbeugung oder Behandlung von ansteckenden Krankheiten, gegen die eine wirksame Impfung oder effektive Behandlung existiert, ist ebenfalls nicht gerechtfertigt. Aktuell diskutiert sind Masern, gegen die sich jeder Erwachsene per Impfung entweder schützen kann oder seinen Impfstatus per Blutuntersuchung überprüfen kann. Die Allgemeinheit ist also nicht gefährdet. Geimpfte Kinder sind ebenfalls nicht durch Ansteckung gefährdet, nur Ungeimpfte. Diese können im Erkrankungsfall nur Nichtgeimpfte anstecken. Also ist eine Quarantäne die geeignete Maßnahme für erkrankte und auch für nichterkrankte ungeimpfte Kinder (Inkubationszeit) zur Verhinderung einer Weiterverbreitung. Die Eltern müssen die Quarantäne dann auch verantworten. Sehr heilsam für sie.
Todesfälle durch Masern in D sind äußerst gering. im Vergleich: An Grippe sterben Tausend(e) jährlich.