Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 6/2018
Hoffen über den Tod hinaus
Ein Streifzug durch die Religionen
Der Inhalt:

Bus und U-Bahn gratis nutzen?

von Boris Palmer, Andreas Knie vom 08.04.2018
Die Luft in vielen deutschen Städten ist schlecht. Sie würde besser, wenn dort weniger Autos führen. Deshalb denkt die Bundesregierung daran, Länder und Kommunen finanziell zu fördern, wenn sie ihren öffentlichen Nahverkehr gratis nutzen lassen. Ist das sinnvoll – und machbar? Uns interessiert Ihre Meinung! Argumente? Finden Sie in diesem Pro und Contra
Ist Gratis-Busfahren in der Stadt das richtige Angebot an alle Kunden, um die Luft rein zu halten? Kann und soll das die öffentliche Hand bezahlen? Boris Palmer (links), Tübingens Oberbürgermeister, sagt: »Ja!« Andreas Knie vom Innovationszentrum für Mobilität sagt: »Nein!« (Fotos: pa/zucchi; WZB/Ausserhofer)
Ist Gratis-Busfahren in der Stadt das richtige Angebot an alle Kunden, um die Luft rein zu halten? Kann und soll das die öffentliche Hand bezahlen? Boris Palmer (links), Tübingens Oberbürgermeister, sagt: »Ja!« Andreas Knie vom Innovationszentrum für Mobilität sagt: »Nein!« (Fotos: pa/zucchi; WZB/Ausserhofer)

Boris Palmer: »Ja! Das ist die billigste Lösung«

»Kostenlos ist natürlich nichts im Leben, geschenkt. Ich plädiere für eine Finanzierung des Nahverkehrs durch Steuern und Abgaben anstelle der Nutzer. Aber kostenfreier Nahverkehr kostet auch keine 18 Milliarden Euro, denn jede Kommune muss selbst den richtigen Weg finden.

In Tübingen ist jedenfalls der kostenfreie Nahverkehr die billigste Lösung, um schnell sehr viel mehr Menschen in die Busse zu locken. Wir haben bereits einen sehr gut ausgebauten Stadtverkehr, am Angebot fehlt es nicht. Anders als verstopfte Schienensysteme in Großstädten könnten wir auch binnen eines Jahres doppelt so viele Passagiere befördern. Busse kann man kaufen, Fahrer ausbilden, Haltestellen bauen. Straßen gibt es genug.

Tübingen ist in zwei Welten geteilt. Ein Drittel der Bevölkerung hat Dauerfahrkarten, für zwei Drittel ist der öffentliche Personennahverkehr mit vier Euro für eine Hin- und Rückfahrt so teuer, dass sie ihn so gut wie niemals nutzen. Wer ein Auto hat, steigt zu diesem Preis einfach nicht ein. Wer nicht täglich Bus und Bahn benötigt, kauft sich keine Dauerfahrkarte. Kostenfreier Nahverkehr würde die größte Hürde auf einen Schlag wegreißen.

Kosten würde das erstmal nichts. Wenn wir die bisherigen Fahrgeldeinnahmen entfallen lassen, entlastet das die Bürger um neun Millionen Euro. Wenn wir diese Mittel aus Steuern oder Abgaben ersetzen, ist das lediglich eine Umfinanzierung. Es zahlen andere. Reale Kosten entstehen nur für den Ausb

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen