Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 23/2020
Die Mechanik der Vergebung
Die Kirchen werden den Opfern nicht gerecht
Der Inhalt:

Bibliodrama
Wo das Schilfmeer sich öffnet

von Eva-Maria Lerch vom 13.12.2020
Vor vierzig Jahren wurde das Bibliodrama erfunden. Ein Gespräch mit Heidemarie Langer, die damals dabei war
Spirituelle Erfahrungen mit der Bibel: Heidemarie Langer, eine der Begründerinnen des Bibliodramas (Foto: Privat)
Spirituelle Erfahrungen mit der Bibel: Heidemarie Langer, eine der Begründerinnen des Bibliodramas (Foto: Privat)

Publik-Forum: Frau Langer, Sie haben vor vierzig Jahren das Bibliodrama erfunden, parallel mit anderen. Was ist das Besondere an dieser Form der Bibelarbeit?

Heidemarie Langer: Da versetzen sich Menschen nicht nur mit dem Kopf, sondern mit Leib, Seele und Geist in die Texte hinein. Indem sie sich körperlich in die biblischen Gestalten und Orte hineinbegeben, sie mit ihren eigenen Bewegungen und Empfindungen füllen, wird eine Kraft dieser Geschichten im eigenen Leben lebendig.

Wie gehen Sie dabei vor?

Langer: Die Kirche oder der Gemeindesaal, in dem wir uns befinden, wird zum konkreten Raum, in dem sich der Text ereignet. Zunächst lese ich ihn ganz langsam vor. Die Menschen gehen dabei Schritt für Schritt durch Raum und Text – und bleiben dort stehen, wo sie merken: Hier trifft er mich. Was sagt das meinem Leben – auch spirituell? Dann setzen wir die Worte, die uns besonders getroffen haben, in körperliche Haltungen und Bewegung um. Später nehmen wir einzelne Szenen des Textes, gehen etwa als Volk durch die Wüste oder fühlen uns bewusst in die Kranken am Bethesda-Teich ein. Schließlich spielen wir gemeinsam die ganze Geschichte – aber nicht als Schauspiel, sondern mit den eigenen Worten und Emotionen. Wir begreifen den Text als ein gemeinschaftliches Geschehen, an dem wir teilnehmen und von dem wir uns bewegen lassen.

Wie ist diese Methode damals entstanden?

Langer: Das Bibliodrama wurde fast zeitgleich von verschiedenen Menschen erfunden – ohne dass wir voneinander wussten! Von Gerhard Marcel Martin in Hofgeismar bis zu Ruth Passauer in der damali

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.