Zur mobilen Webseite zurückkehren

Willkommen, Herr Bischof a.D. !

von Stefan Aigner vom 14.06.2014
Franz-Peter Tebartz-van Elst zieht nach Regensburg. Das ist wunderbar! In keinem anderen katholischen Bistum in Deutschland könnte er sich wohler fühlen, findet Stefan Aigner. Deshalb schreibt er dem Limburger Bischof außer Dienst, der gerade seine Tasche packt, gleich mal einen Brief ...
Nur nicht so schüchtern! Dass Franz-Peter Tebartz-van Elst von Limburg nach Regensburg zieht, findet Stefan Aigner "ganz wunderbar". (Foto: gettyimages/istockphoto/Staras)
Nur nicht so schüchtern! Dass Franz-Peter Tebartz-van Elst von Limburg nach Regensburg zieht, findet Stefan Aigner "ganz wunderbar". (Foto: gettyimages/istockphoto/Staras)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Lieber Dr. Franz-Peter Tebartz-van Elst,

wie ich in dieser Woche erfahren durfte, werden Sie mit Ihrer Familie nach Regensburg ziehen.

Unmittelbar nachdem diese Nachricht von verschiedenen Medien vermeldet wurde, kam es in Kommentar-Foren und in sozialen Netzwerke zu einer Vielzahl an – schonend ausgedrückt – ablehnenden Meinungsäußerungen.

Ich dagegen möchte Sie herzlich willkommen heißen. Sie passen genau hierher. Und: Sie haben sich keiner Verfehlung schuldig gemacht, die von den Verantwortlichen des nun von Ihnen zur neuen Heimat erkorenen Bistums Regensburg nicht problemlos getoppt werden könnte.

Was soll denn überhaupt so schlimm daran sein, dass Sie in einer per Definition feudalistisch organisierten Insti

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Udo Eckl
23.06.2014
Wie eine diebische Elst(er) kommt er nach Regensburg.

Halleluja

Na, die Domspatzen werden ihn dann zur Eucharistie herzlich besingen.

Lasset uns beten und das Brot brechen.
Amen...

hanbav
16.06.2014
Glückwunsch und danke. Ja, so sans.
Berthold Fritz
16.06.2014
Sowohl Tebartz van Elst als auch Vorderholzer sind wie ihre Amtskollegen Menschen, die von der Hände Arbeit anderer leben! Was sie selbst tun, sind salbungsvolle Phrasen erfinden und verbreiten, die einfachen Menschen vorgaukeln sollen, dass sie gebraucht werden. In Wirklichkeit braucht sie kein Mensch, der selbst mit beiden Beinen im Leben steht!
Sie haben sich einen ungeheuren Reichtum angefressen, ohne die Einnahmen entsprechend an die Bedürftigen weiterzugeben. Und kontrollieren lassen sie sich schon gar nicht!
Joachim Datko
16.06.2014
Es gibt auch in Regensburg keinen Gott und keine Götter, dafür aber sehr viele Kirchenaustritte!

Im Januar haben über 1,6 Promille der Kirchenmitglieder mit Haupt- oder Nebenwohnsitz in R die beiden Kirchensteuerkirchen verlassen, ein Januarrekord. In den ersten fünf Monaten waren es insgesamt 590 Mitglieder, die die beiden Kirchen verlassen haben.

Es müsste mit dem christlichen "Teufel" zugehen, wenn wir dieses Jahr keinen neuen Rekord bei den Kircheaustritten schaffen.

Ab 2015 müssen die Banken Kirchensteuer auf Kapitalerträge abführen, rette sich, wer kann. Die Kirchen schwimmen im Geld der Kirchensteuerzahler.

Ohne die Kleinkindtaufen wären die christlichen Kirchen Randerscheinungen.

Ich bin gerne bereit, zu den "teuflischen" (abrenuntiatio diaboli) Kleinkindtaufen ausführlich Stellung zu nehmen.

Joachim Datko - Physiker, Philosoph
Forum für eine faire, soziale Marktwirtschaft
http://www.monopole.de
Hubert Popp
14.06.2014
Vielleicht gelingt es Bischof Voderholzer ja, die antisoziale Gesinnung vom Franz-Peter Tebartz ein wenig vom extremen Egoismus hin zu größerem sozialen Empfinden für seine Mitmenschen zu wandeln. Vertuschung und jede Menge Falschbuchungen sind sicherlich nur einige seiner Egoismen, die ihm nachgewiesen werden konnten, und das nicht nur über Tage, sondern über Jahre hinweg .. doch bleibt uns die Hoffnung, daß Bischof Voderholzer ihn wieder resozialisieren, in die kirchliche und mitmenschliche Gemeinschaft zurückführen kann. Ja, denn die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt!
Claudia Schmidt
14.06.2014
Lieber Stefan Aigner,

Glückwunsch zu einem sehr gelungenen Willkommensbrief an den neuen Einwohner in Regensburg...na, wenn er sich da nicht darüber freut...samt seiner "Mitbruderschaft"...
Bleibt nur zu hoffen, dass der Kreis derer, die genau hinsehen, größer wird und immer mehr Katholiken an den Mauern von aussen rütteln...