Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 13/2022
Mehr als Vater, Mutter, Kind
Familie hat sich längst gewandelt. Höchste Zeit, dass die Politik nachzieht
Der Inhalt:

Der Streit um das Sterben
Wie geht das - gut sterben?

vom 14.07.2022
Schwerstkranke in Belgien können um eine tödliche Spritze bitten. Die katholische Seelsorgerin Anne Gessler aus Leuven findet das richtig. Dagegen ist die evangelische Theologin Susanne Breit-Keßler aus München strikt gegen aktive Sterbehilfe. Ein Gespräch unter Seelsorgerinnen über persönliche Todeserfahrungen und assistierten Suizid.
Susanne Breit-Keßler, em. Regionalbischöfin und Vorsitzende des Bayerischen Ethikrats (links), Anne Gessler, katholische Krankenhausseelsorgerin in Leuven (Belgien) (Fotos: Pressebild; privat)
Susanne Breit-Keßler, em. Regionalbischöfin und Vorsitzende des Bayerischen Ethikrats (links), Anne Gessler, katholische Krankenhausseelsorgerin in Leuven (Belgien) (Fotos: Pressebild; privat)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

6 Monate zum Preis von 5
  • Digitalzugriff sofort und gratis
  • Zugriff auf mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum in Ihrem Briefkasten und als E-Paper/App
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
  • endet automatisch

Publik-Forum: Frau Breit-Keßler, Sie haben als Seelsorgerin viele Menschen begleitet. Können Sie verstehen, dass jemand sich Hilfe zum Sterben wünscht?

Susanne Breit-Keßler: Natürlich. Ich habe es bei meiner Mutter erlebt, die in der finalen Phase ihrer Krebserkrankung nicht mehr leben wollte. Es war möglich, ihr medizinisch und spirituell so zu helfen, dass sie keinen Suizidwunsch mehr hatte. Dafür war ich sehr dankbar.

Wäre es für Sie eine Option gewesen, einem assistierten Suizid zuzustimmen?

Breit-Keßler: Es wäre mir extrem schwergefallen. Es geht für mich einfach nicht. Aber ich würde nie jemanden allein lassen, der für sich keine andere Möglichkeit mehr sieht.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Ralf Maier
05.08.2022
Zunächst einmal herzlichen Dank für diesen Artikel. Nach der seinerzeitigen Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts habe ich als evangelischer Christ häufig erlebt, dass von mir geradezu erwartet wurde, in dieser so schweren und existenziellen Frage eine Position einzunehmen, die jegliche Form des assistierten Suizids klar ablehnt. Das jedoch konnte und kann ich nicht. Insofern bin ich dankbar und froh darüber, dass Anne Gessler, eine Frau der Praxis, einen Weg aufzeigt jenseits von gefestigten Glaubenssätzen, orientiert einzig am individuellen Betroffenen und seiner Familie und dennoch eingebettet in ein klares Wertefundament. Sollte ich einmal in eine Situation kommen, in der eine derart schwierige Situation für meine Familie und für mich ansteht, wünsche ich mir, von einer Seelsorgerin wie Anne Gessler auf diesem Weg begleitet zu werden, die nicht »an der Kanzel« steht und mit unverrückbaren Prinzipien argumentiert, sondern die ganz bei mir ist und letzten Endes auch meine Entscheidung akzeptiert, mich nach Abwägung aller Alternativen dafür zu entscheiden, es nicht Gottes weisem Ratschluss zu überlassen, wann ich mein Leben beenden möchte.