Zur mobilen Webseite zurückkehren

Wenn der Vater mit dem Sohne ...

von Markus Dobstadt vom 30.05.2019
Was machen wir Männer bloß am Vatertag? Eine Radtour mit Familie? Mit Freunden durch die Lande streifen? Oder in die Kirche gehen? Vatertag ist ja zugleich Christi Himmelfahrt. Was ist das nur für ein Feiertag?
Seit dem vierten Jahrhundert wird Christi Himmelfahrt gefeiert: Doch was bedeutet das für uns heute? (Foto: www.alamy.com)
Seit dem vierten Jahrhundert wird Christi Himmelfahrt gefeiert: Doch was bedeutet das für uns heute? (Foto: www.alamy.com)

Ich wusste, ehrlich gesagt, bis gestern noch nicht, was ich am Vatertag mache. Meine Frau muss einen Partner für das verwitwete Kaninchen suchen, meine ältere Tochter jobbt in einem Ausflugslokal. Sollte ich meine jüngere Tochter zur Radtour überreden? Spontan mit Freunden, Bollerwagen und Bier durch die Lande ziehen? Oder … in den Gottesdienst gehen?

Christi Himmelfahrt: Einen merkwürdigeren Feiertag als diesen gibt es wohl nicht. In der Schweiz heißt er noch bildhafter »Auffahrt«. Seit dem vierten Jahrhundert feiern ihn die Christen, immer vierzig Tage nach Ostern. In der Bibel steht, dass Jesus vor den Augen seiner Jünger »entrückt« wurde: Eine Wolke nahm ihn auf und entzog ihn ihren Blicken. Doch was soll mir diese Geschichte heute sagen? Meinen Kindern kann ich damit nicht kommen. Auch sonst glaubt wohl niemand, dass Jesus tatsächlich gen Himmel fuhr. Die Kirchen deuten heute das Geschehen als Symbol. Die Himmelfahrt stehe für Wandlung und spirituelle Entwicklung der Persönlichkeit. Und sie verbindet einen Vater mit seinem Sohn: Jesus kehrt zurück zu dem, der ihn einst zu den Menschen sandte. Die Himmelsleiter wird aufgerichtet und angelegt. Was für ein Bild! Vielleicht werde ich mir in einem Gottesdienst das Unerklärliche doch mal erklären lassen.

Warum christliche Feiertage Sinn machen

Im Mittelalter wurden in manchen Kirchen an an diesem Tag Jesus-Figuren ins Gewölbe hinaufgezogen – und auch Teufelsgestalten herabgestürzt. Das war bildhaft und drastisch. Und heute? Um Glauben und Kirche wird derzeit gerungen wie nie. Darum, dass Frauen in der römisch-katholischen Kirche keine Diakoninnen oder Priesterinnen werden dürfen (gerade erst hat die

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen