Zur mobilen Webseite zurückkehren
Schriftgröße ändern:

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 3/2019
Die Spenden-Optimierer
»Effektive Altruisten« unterstützen Projekte nur nach strengem Kalkül. Sinnv
Der Inhalt:

Was heißt denn: Ich glaube an Gott?

Die Grenzen zwischen Atheisten und Theisten, zwischen Religiösen und Religionslosen verschwimmen. Was folgt daraus?
Das nackte Label »Gottesglaube« hat heute seine Aussagekraft verloren, zu vielfältig sind die Glaubensvorstellungen. Der katholische Theologe Andreas Benk erläutert in seinem Text, warum Theologen bisweilen zu Atheisten werden müssen. Der Artikel ist Teil der Publik-Forum-Serie zum Thema »Gott neu denken«  (Foto: pa/Maltz)
Das nackte Label »Gottesglaube« hat heute seine Aussagekraft verloren, zu vielfältig sind die Glaubensvorstellungen. Der katholische Theologe Andreas Benk erläutert in seinem Text, warum Theologen bisweilen zu Atheisten werden müssen. Der Artikel ist Teil der Publik-Forum-Serie zum Thema »Gott neu denken« (Foto: pa/Maltz)

Glauben Sie an Gott?« Wer hier schlicht mit Ja oder Nein antwortet, nimmt Missverständnisse in Kauf. Denn das Gottesbekenntnis allein drückt nicht aus, was einem Menschen wesentlich ist, es erklärt nicht, für was er eintritt und worauf er sein Leben setzt.

Gottesglaube kann dazu dienen, sich der eigenen Verantwortung zu entziehen. Wer sich seinem Gott verpflichtet fühlt und sich jeder weiteren Begründung für sein Tun enthoben sieht, kann zu jeder Unmenschlichkeit fähig sein. »Gotteskrieger« aller Zeiten lehren uns das Fürchten. Angesichts der verzerrten und verunstalteten Gottesbilder, die uns in allen Religionen begegnen, schließt ein Gottesbekenntnis kein Bekenntnis zur Menschlichkeit ein. Die Gretchenfrage ist nicht, ob jemand an Gott glaubt oder nicht, sondern an welchen Gott jemand