Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 11/2017
»Überall schwindet das Vertrauen«
Norbert Lammert über Medien, Demokratie und Kirche
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Verrat an Gandhis Erbe

von Hans Torwesten vom 09.06.2017
Wie die religiösen Nationalisten Indiens die Schriften von Vivekananda ausbeuten
Was bleibt vom spirituellen Erbe Indiens? Vivekananda (links), Gandhi und Ministerpräsident Modi. (Fotos: pa; pa/akg; pa/chakraborty; fotolia/alexandr)
Was bleibt vom spirituellen Erbe Indiens? Vivekananda (links), Gandhi und Ministerpräsident Modi. (Fotos: pa; pa/akg; pa/chakraborty; fotolia/alexandr)

Seit der indische Ministerpräsident Narendra Modi sein Amt angetreten hat, droht das strahlende Erbe der universalen indischen Spiritualität unterzugehen. Dabei kennt Modi durchaus die Weite und die Universalität großer hinduistischer Denker wie etwa Swami Vivekanandas (1863-1902), den er verehrt und vor dessen Statuen er gerne Reden hält. In seiner Jugend versuchte Modi sogar zweimal, als Novize in Vivekanandas Ramakrishna-Orden einzutreten. Es scheiterte hauptsächlich deshalb, weil er noch keine abgeschlossene Ausbildung hatte, wie es vom Orden erwünscht ist. Modi bewunderte Vivekanandas Orden vor allem deshalb, weil dieser sich zum Ziel setzte, die unteren Schichten Indiens zu »erheben« und die universale Botschaft des Yoga und Vedanta zu verbreiten.

Die Begeisterung für Vivekananda hielt Modi jedoch nicht davon ab, 1971 in die stramm hinduistisch-nationalistische Vereinigung Rashtriya Swayamsevak Sangh (RSS) einzutreten, die sich die Ideale der »Hindutva«-Weltanschauung auf die Fahne geschrieben hat und gerne in martialischer Kampfordnung antritt. Nach ihrer Überzeugung gehört der »heilige Boden« Indiens nur den Hindus und soll von allen störenden Fremdkörpern wie dem Islam und dem Christentum weitgehend befreit werden. In Modis Partei BJP (Bharatiya Janata Party) hat diese Strömung einen großen Einfluss gewonnen. In Uttar Pradesh, dem bevölkerungsreichsten indischen Bundesstaat, konnte sie kürzlich durch die Wahl des fanatischen Hindupriesters Yogi Adityanath sogar einen überwältigenden Sieg feiern (vgl. Publik-Forum 7/2017). Noch kann die BJP die von Mahatma Gandhi und Jawaharlal Nehru begründete säkulare Verfassung Indiens nicht aushe

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen