Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 24/2019
Respekt. Vertrauen. Versöhnung
Was der Mensch zum Leben braucht
Der Inhalt:

Drewermanns Rückkehr

von Anne Strotmann vom 21.12.2019
Fast dreißig Jahre ist es her, dass die katholische Kirche dem Theologen und Psychotherapeuten Eugen Drewermann verbot, zu lehren und zu predigen. Nun sprach er erstmals wieder in seiner alten Wirkungsstätte, der Theologischen Fakultät Paderborn. Ein Sinneswandel?
Fotoaufstellung: Eugen Drewermann (Mitte) mit Rektor Stefan Kopp (rechts) und dem Journalisten Joachim Frank als Moderator (links) (Foto: Auffenberg)
Fotoaufstellung: Eugen Drewermann (Mitte) mit Rektor Stefan Kopp (rechts) und dem Journalisten Joachim Frank als Moderator (links) (Foto: Auffenberg)

Sie wollen daraus »keine Sensation machen«, sagt der Rektor der Theologischen Fakultät Paderborn, Stefan Kopp, zur Begrüßung. Darin seien er und Eugen Drewermann sich einig. Das ändert allerdings nichts daran, dass Eugen Drewermanns Auftritt in der Paderborner Fakultät nach fast dreißig Jahren zumindest als historischer Tag gesehen wird. Die 400 Plätze im großen Auditorium sind besetzt, zudem wird Drewermanns Rede über die »Macht der Ohnmacht Jesu« live in zwei weitere Säle und ins Internet übertragen. Sie ist Teil einer Vorlesungsreihe über »Macht und Ohnmacht in der Kirche«.

»Ich muss dazu sagen – natürlich, das ist der unangenehme Teil an der Sache«, fährt Kopp fort, »es gibt hier auch eine Geschichte, wie Sie wissen.« Weil Kopp nicht sagt, was die »Geschichte« ist, sei sie kurz erzählt: Eugen Drewermann wurde 1966 zum Priester geweiht, ließ sich in der Psychoanalyse ausbilden, habilitierte sich mit der Schrift »Strukturen des Bösen« und wurde Privatdozent an der Theologischen Fakultät Paderborn. In den folgenden Jahren benannte er, inwiefern die Kirche ihren Teil zu Krieg, Ökokrise und den seelischen Leiden der Gegenwart beitrage. Zudem zeigte er Verständnis für die tragischen Konflikte, die zu Scheidungen führen können. Zu jener Zeit gingen die ersten Beschwerden bei Joseph Ratzinger ein, der gerade Chef der Glaubenskongregation geworden war. 1989 erschien »Kleriker – Psychogramm eines Ideals«. Spätestens jetzt will man nicht mehr, dass Drewermann an der Fakultät lehrt. Schließlich werden dort Priester ausgebildet. Das Buch »Worum es eigentlich geht – Protokoll einer Verurteilung« dokumentiert den kafkaesk anmutenden Vorgang. Es zeigt einen überforderten Erzbischof Degenhardt, der Drewermann ei

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.