Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 18/2013
Die Ware Frau
Soll man Prostitution verbieten?
Der Inhalt:

Systemkritik statt lauer Worte

von Bernd Winkelmann vom 04.10.2013
Die Kirchen müssen die Vergötterung von Markt und Kapital kritisieren, meint Bernd Winkelmann von der Akademie Solidarische Ökonomie. Teil 9 der Publik-Forum-Serie »Aktion Sozialwort 2013«
Bernd Winkelmann: "Das Problem sind die Leitprinzipien kapitalistischen Wirtschaftens." (Foto: privat)
Bernd Winkelmann: "Das Problem sind die Leitprinzipien kapitalistischen Wirtschaftens." (Foto: privat)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Die beiden großen Kirchen arbeiten an einem neuen Sozialwort, sie nennen es »Sozialinitiative«. Allerdings wird das Papier ohne Beteiligung der Basis geschrieben. Verbände, Basisorganisationen und Einzelne hätten aber Entscheidendes beizutragen, dass der Sozialinitiative Biss verliehe.

Es ist an der Zeit für ein »Sozialwort« der Kirchen, das »unsere Welt aufhorchen lässt«, erklärte Carl Friedrich von Weizsäcker bereits 1985. Unsere neuzeitliche Ökonomie hat zwar enorme Reichtümer und höchstes wissenschaftlich-technologisches Potenzial hervorgebracht. Doch die Skandalentwicklungen unserer Zeit hat sie nicht gelöst, sondern verschärft: extremer Reichtum einer Minderheit, Armut und Hunger in der Welt, Ausgrenzung und Hineindrängen in prekäre Lebensverhältnisse vieler, Verarmung der Öffentlichen

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.