Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 19/2021
Kirchendämmerung
Entscheidende Tage für Deutschlands Katholiken
Der Inhalt:

Sterbehilfe
Sterbehilfe ist immer tragisch

von Annette Lübbers vom 11.10.2021
Der Theologe Jean-Pierre Wils verteidigt den assistierten Suizid. Dennoch hält er das Urteil des Bundesverfassungsgerichts für problematisch.
Jean Pierre Wils (Foto: © Ted van Aanholt)
Jean Pierre Wils (Foto: © Ted van Aanholt)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Eigentlich müsste der Theologe, Ethiker und Philosoph Jean-Pierre Wils von der Radboud-Universität im niederländischen Nijmegen zufrieden sein. Wie kaum ein anderer Theologe hat er sich für selbstbestimmtes Sterben eingesetzt. Sein Buch »Sterben« (Schöningh, 1999) ist ein Klassiker in der Fachliteratur. Wils kennt die Diskussion von der Antike bis zur Gegenwart. Er zeigt, wie aktive Sterbehilfe anfangs kriminalisiert, später nur noch zögerlich verfolgt und schließlich gesellschaftlich und juristisch toleriert wurde. Er verweist auf den »Toleranzschub« in der Spätantike, als die Götterwelt verblasste, und kennt die theologischen Verbote und ihre Begründungen. Das Problem der »Ausmerzung« von Kranken im Sinne der Eugenik und Bevölkerungspolitik des 19. Jahrhunderts bis hin zu den Nationalsozialisten ist ihm bewusst. Er ha

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.