Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 4/2021
Maria, Freundin Gottes
Eine interreligiöse Entdeckung
Der Inhalt:

Streitfrage
Soll man den strafenden Gott vergessen?

von Markus Zehetbauer vom 01.03.2021
Nein, das verkürzt die Botschaft Jesu, sagt der Theologe Markus Zehetbauer. Die Spannung zwischen Vergebung und Vergeltung darf nicht vorschnell aufgelöst werden.
Jesus und die Zwölf glaubten an ein baldiges Weltende und Gericht Gottes: Aus Pasolinis Film »Das Evangelium nach Matthäus« (Foto: Photo 12 / Alamy Stock Photo)
Jesus und die Zwölf glaubten an ein baldiges Weltende und Gericht Gottes: Aus Pasolinis Film »Das Evangelium nach Matthäus« (Foto: Photo 12 / Alamy Stock Photo)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

In den Kirchen ist derzeit nur noch vom barmherzigen und gütigen Gott die Rede, nichts hört man mehr von Endgericht und Verdammnis. Das klingt erfreulich, doch ist zu fragen, ob Jesus das auch so gesehen hat. Als Kaplan in München habe ich mir diese Frage nicht gestellt. Für meine Predigten bediente ich mich unbekümmert aus den Büchern von Eugen Drewermann. Seine These von der Angst als Wurzel des Bösen faszinierte mich, und seine Forderung, in der Religion auf moralische Urteile zu verzichten, wirkte befreiend. Als ich später als Seelsorger nach Ecuador ging, musste ich erleben, wie Rechtsunsicherheit, Korruption und Ausbeutung eine Gesellschaft belasten: Wer reich war, konnte sich Polizei und Richter kaufen, aber unter den Armen mangelte es oft an Solidarität. Da wurde mir klar, dass die Antwort auf gemeinschaftschädi

Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Georg Lechner
06.03.202113:57
Im Gegensatz zu Gustav Radbruch halte ich es mit jenem Abt Joachim, der der theologische Lehrer von Thomas Müntzer war und über Wunder im Sinne einer Durchbrechung der Naturgesetze gesagt hat, dass es sie nicht gibt, nie gab und nie geben wird.
Einen strafenden Gott in einem personal verstandenen Sinn kann ich mir deshalb auch nicht vorstellen, wohl aber den Ansatz, den Markus Zehetbauer am Ende des Artikels skizziert (Zusammenhang von Tun und Ergehen). Dass die Hölle nur ein Konstrukt der Theologen sei (nach Thomas von Aquin), habe ich vor längerer Zeit einmal in Publik-Forum gelesen und es mit Genuss in diverse Debatten geworfen, wenn erklärte Atheisten von der Hölle schrieben/sprachen.