Zur mobilen Webseite zurückkehren

Schlechtes Klima für Gerechtigkeit

von Klaus Heidel vom 06.10.2013
Die Erderwärmung ist die soziale Frage des 21. Jahrhunderts. Doch die kirchlichen Verbände schlafen. Unerhört, meint Klaus Heidel. Teil 10 der Publik-Forum-Serie »Aktion Sozialwort 2013«
Klaus Heidel: "Ein Blick auf die globalen Krisen in Zeiten des Klimawandels schärft da die Wahrnehmung. Denn sichtbar wird, dass eine nicht ausreichend gebremste globale Erwärmung die soziale Frage des 21. Jahrhunderts ist." (Foto: privat)
Klaus Heidel: "Ein Blick auf die globalen Krisen in Zeiten des Klimawandels schärft da die Wahrnehmung. Denn sichtbar wird, dass eine nicht ausreichend gebremste globale Erwärmung die soziale Frage des 21. Jahrhunderts ist." (Foto: privat)
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Angela Merkels Versuch, die Herausforderungen der Zeit auf machbare Dimensionen kleinzureden, hat zwar mehr als zwei Fünftel der Wählerinnen und Wähler überzeugt – doch mehr als zwei Fünftel trauten dem Versprechen, alles in den Griff bekommen zu können (»Sie kennen mich«), nicht und wählten Parteien, die (mehr oder weniger) die Krisen unserer Zeit thematisierten.

Das diffuse Gefühl, dass »es« so nicht weitergehen kann, ist aktuell weit verbreitet, wobei allerdings unklar bleibt, was mit »so« gemeint sein könnte. Ein Blick auf die globalen Krisen in Zeiten des Klimawandels schärft da die Wahrnehmung. Denn sichtbar wird, dass eine nicht ausreichend gebremste globale Erwärmung die soziale Frage des 21. Jahrhunderts ist. Zwar gibt es gute Gründe für den (wissenschaftlich und politisch) auszutrag

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.