Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 2/2022
50 Jahre Publik-Forum
Respektvoll streiten. Jetzt erst recht
Der Inhalt:

in Memoriam
Ruhe und Engagement

von Ursula Baatz vom 28.01.2022
Tich Nhat Hanh (1926-2022)
Einer der bedeutendsten buddhistischen Lehrer des 20. Jahrhunderts: Thich Nhat Hanh (Foto: imago stock&people)
Einer der bedeutendsten buddhistischen Lehrer des 20. Jahrhunderts: Thich Nhat Hanh (Foto: imago stock&people)

Thich Nhat Hanh, geboren 1926 in der alten vietnamesischen Kaiserstadt Hue, war neben dem Dalai Lama der einflussreichste buddhistische Lehrer der Gegenwart. Bereits als Kind beschäftigte ihn der Kontrast zwischen dem Frieden, den Buddha-Bilder vermitteln, und dem Leiden infolge ungerechter und gewalttätiger politischer Verhältnisse. 1942 trat er in das traditionsreiche Zen-Kloster Tu Hieu ein. In dieser Zeit nahm der junge Mönch seinen Namen an, der heute wie ein Markenzeichen für die Verbindung von Achtsamkeit und Engagement steht: »Thich« ist in Vietnam Bestandteil jedes buddhistischen Namens, und »Nhat Hanh« bedeutet »eine Handlung«. Die tiefe Ruhe und Versenkung auf der einen Seite und auf der anderen der aktive Einsatz für jene, die Hilfe brauchen, ist für Thich Nhat Hanhs Lehre eines engagierten Buddhismus Maß und Ziel.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 02/2022 vom 28.01.2022, Seite 45
50 Jahre Publik-Forum
50 Jahre Publik-Forum
Respektvoll streiten. Jetzt erst recht

Thich Nhat Hanh, 1961–1963 zum Studium buddhistischer Literatur an der Columbia-University, entdeckte dort die Schriften des evangelischen Befreiungstheologen Dietrich Bonhoeffer, die einen tiefen Eindruck bei ihm hinterlassen haben. Zurück in Vietnam, gründete er den Orden Interbeing, um mitten im Vietnamkrieg dem neuen, engagierten, aber nicht parteiischen Buddhismus eine Struktur zu geben. Nach einer Vortragsreise, auf der er mit Martin Luther King zum Frieden in Vietnam aufrief, konnte er nicht mehr in seine Heimat zurück. Er gründete in Südfrankreich ein Kloster, aus dem ein Netzwerk von 1500 Achtsamkeitsgemeinschaften in mehr als vierzig Ländern entsteht. In Deutschland initiierte er die Gründung des Europäischen Instituts für Angewandten Buddhismus in Waldbröl. Zuletzt lebte er wieder im Kloster Tu Hieu, wo er am 22. Januar im Alter von 95 Jahren starb.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.