Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2017
Die Tücken des fairen Handels
Im Norden boomt Fair Trade - im Süden wächst die Kritik
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Reine Männersache?

von Katharina Kunter vom 26.05.2017
Die Deutungshoheit des Reformationsjubiläums liegt – trotz der Reformationsbotschafterin Margot Käßmann – überwiegend bei Männern. Warum eigentlich?
Mensch Martin: Ein weiblicher Blick auf Martin Luther - hier neben seiner Frau Katharina von Bora in der Ausstellung "Cranach im Exil", die 2007 in Aschaffenburg gezeigt wurde (Foto: pa/dpa/Daniel Karmann)
Mensch Martin: Ein weiblicher Blick auf Martin Luther - hier neben seiner Frau Katharina von Bora in der Ausstellung "Cranach im Exil", die 2007 in Aschaffenburg gezeigt wurde (Foto: pa/dpa/Daniel Karmann)

Auf den ersten Blick präsentiert sich der Protestantismus in seinem 500-jährigen Jubiläumsjahr modern. Frauen prägen gleichgestellt neben Männern Glauben und Kirche. Die Frau im Talar gehört für viele evangelische Gemeinden längst zum selbstverständlichen Alltag. Jenseits der Gemeindearbeit werden Frauen wie die Reformationsbotschafterin Margot Käßmann, Bischöfinnen wie Annette Kurschus aus Westfalen oder Kirsten Fehrs aus Hamburg, die Präsidentin und die Generalsekretärin des Deutschen Evangelischen Kirchentages, Christina aus der Au und Ellen Ueberschär, als markante Gesichter des Protestantismus wahrgenommen. Das gilt auch für die Politikerinnen, die sich in der evangelischen Kirche engagieren, wie etwa Katrin Göring-Eckardt oder Irmgard Schwaetzer. Zahlreiche überregionale und lokale Ausstellungen, Websites oder Unterrichtsmaterialien erzählen die Geschichte der weiblichen Reformation, stellen Reformatorinnen wie Argula von Grumbach vor und schlagen mit unterschiedlichen evangelischen Frauenbiografien einen Bogen in die Gegenwart.

Doch der Schein trügt. Im April 2017, genau 25 Jahre nachdem mit Maria Jepsen in Hamburg 1992 die weltweit erste lutherische Bischöfin gewählt wurde, befand der Journalist Ralf Isermann: »Auch die evangelische Kirche hat ein Frauenproblem.« Er begründet dies mit dem ernüchternden Befund, dass von den zwanzig Landeskirchen in Deutschland nur zwei von Frauen geleitet werden. Von den 16 Direktorenstellen der Evangelischen Akademien sind ebenfalls nur zwei mit Frauen besetzt. Und in der mittleren Leitungsebene beträgt der Anteil der Frauen gerade mal 21 Prozent. Dabei hatte die Synode der Evangelischen Kirche in Deutschland 1989 noch optimist

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie direkt weiter.

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für "Publik-Forum"-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen