Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Ausdruck entstammt der Darstellung Ihres Browsers. Artikeltexte bekommen Sie schöner, weil komplett gestaltet, ausgedruckt mit einem Digital-Zugang, der noch weitere Vorteile hat. Infos dazu finden Sie unter https://www.publik-forum.de/premium.

Die Zeitschrift, die für eine bessere Welt streitet ...Ausgabe lesen

kritisch • christlich • unabhängigzur aktuellen Ausgabe

 
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 10/2017
Die Tücken des fairen Handels
Im Norden boomt Fair Trade - im Süden wächst die Kritik
Der Inhalt:

Reine Männersache?

Die Deutungshoheit des Reformationsjubiläums liegt – trotz der Reformationsbotschafterin Margot Käßmann – überwiegend bei Männern. Warum eigentlich?
Mensch Martin: Ein weiblicher Blick auf Martin Luther - hier neben seiner Frau Katharina von Bora in der Ausstellung "Cranach im Exil", die 2007 in Aschaffenburg gezeigt wurde (Foto: pa/dpa/Daniel Karmann)
Mensch Martin: Ein weiblicher Blick auf Martin Luther - hier neben seiner Frau Katharina von Bora in der Ausstellung "Cranach im Exil", die 2007 in Aschaffenburg gezeigt wurde (Foto: pa/dpa/Daniel Karmann)

Auf den ersten Blick präsentiert sich der Protestantismus in seinem 500-jährigen Jubiläumsjahr modern. Frauen prägen gleichgestellt neben Männern Glauben und Kirche. Die Frau im Talar gehört für viele evangelische Gemeinden längst zum selbstverständlichen Alltag. Jenseits der Gemeindearbeit werden Frauen wie die Reformationsbotschafterin Margot Käßmann, Bischöfinnen wie Annette Kurschus aus Westfalen oder Kirsten Fehrs aus Hamburg, die Präsidentin und die Generalsekretärin des Deutschen Evangelischen Kirchentages, Christina aus der Au und Ellen Ueberschär, als markante Gesichter des Protestantismus wahrgenommen. Das gilt auch für die Politike