Zur mobilen Webseite zurückkehren

Rapunzel, Rapunzel ...

vom 19.04.2021
von Vera Borchers, Kassel

Gestern wollte ich mich nicht damit abfinden, das Klinikgelände wieder zu verlassen, ohne Fritz gesehen zu haben.

Im Anschluss an meine »Lockdown-Hamster-Einkäufe« hatte ich für Fritz eine »OsterüberNaschung« an der Pforte abgegeben.
Anfangs hatte er mir bei der Beschreibung seines Zimmers einmal mitgeteilt, dass er genau von oben auf bzw. in das Kasseler »Ehrenmal für die Opfer des Faschismus« schauen kann.
Also stellte ich mich vor das Ehrenmal – wie der verliebte Königssohn –, schaute in Richtung Krankenhaus – wie der Königssohn zum Turm hinauf –, und ließ das Telefon bimmeln. So wie der Königssohn rief: »Rapunzel, Rapunzel, lass mir dein Haar herunter!«
Fritz wedelte daraufhin mit dem Lamellenvorhang, sodass ich sein Fenster unter den hundert möglichen Fenstern erkennen und ich Fritz aus der Ferne hinter dem verschlossenen Fenster sehen konnte.

Im Folgenden hält der weitere Vergleich mit dem Märchen nicht mehr stand. Das mit den Haaren konnte beim besten Willen nicht funktionieren – aber wir konnten uns von Ferne sehen, und das Telefon diente uns als Gegensprechanlage. So haben wir uns ein Weilchen süße Töne zugeflüstert, bis Fritz schließlich sein Abendbrot weiter essen wollte und wir uns voneinander verabschiedeten.

______

Alle Beiträge des Erzählprojektes »Die Liebe in Zeiten von Corona«

______

Jeden Morgen kostenlos per E-Mail: Spiritletter von Publik-Forum

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an datenschutz@publik-forum.de.

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.