Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 2/2022
50 Jahre Publik-Forum
Respektvoll streiten. Jetzt erst recht
Der Inhalt:

Ökumenische Bewegung nimmt neuen Anlauf

vom 28.01.2022
Vor der ÖRK-Vollversammlung: Appell für Einheit der Christen (Foto: Getty Images/iStockphoto/DigtialStorm)
Vor der ÖRK-Vollversammlung: Appell für Einheit der Christen (Foto: Getty Images/iStockphoto/DigtialStorm)

Vor der Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) in Karlsruhe (31.8.- 8.9) pocht ein Bündnis aus kirchlichen Gruppen und über hundert Einzelpersonen auf konkrete Schritte zur Einheit der Kirchen. Nach unzähligen interkonfessionellen Gesprächen in den vergangenen Jahrzehnten sei es für die Kirchenleitungen an der Zeit, die Ergebnisse umzusetzen. Appelle an Staaten und Wirtschaftsführer habe es genug gegeben. Jetzt komme es darauf an, »dass unsere Kirchen selber sichtbare Zeichen der Versöhnung setzen und damit ein Beispiel geben, … damit die Welt ihrer Botschaft Glauben schenken kann«. Verlangt wird unter anderem die Außerkraftsetzung gegenseitiger Verurteilungen zwischen evangelischer und römisch-katholischer Kirche, eine Verständigung zwischen katholischer und anglikanischer Kirche, die Aussöhnung zwischen den Kirchen der Reformation und der Täuferbewegung sowie ein Akt der Versöhnung zwischen Christen und Juden.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 02/2022 vom 28.01.2022, Seite 45
50 Jahre Publik-Forum
50 Jahre Publik-Forum
Respektvoll streiten. Jetzt erst recht

All das soll bis 2033 geschehen. Das Memorandum trägt den Titel »Aufbruch zum Haus der Gemeinschaft Christlicher Kirchen«. Zu den Unterzeichnern zählen der frühere Bundestagspräsident und Katholik Wolfgang Thierse, der evangelische Theologe Jürgen Moltmann, der Historiker Heinz Schilling sowie die Gruppe Wir sind Kirche. Der 1948 gegründete ÖRK repräsentiert Christen aus weltweit 350 protestantischen, anglikanischen und orthodoxen Kirchen. Die römisch-katholische Kirche hat nur Beobachterstatus und fühlt sich nicht an die Entscheidungen des Rates gebunden.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.