Zur mobilen Webseite zurückkehren

Notre-Dame: Die brennende Seele von Paris

von Eva-Maria Lerch vom 16.04.2019
Das verheerende Feuer in der weltberühmten französischen Kathedrale macht deutlich: Die Institution Kirche mag out sein, doch die spirituellen Symbole und Orte bleiben den Menschen heilig. Wo sie zerstört werden, bricht ihnen das Herz
Die brennende Kathedrale: Mit Notre Dame ist das spirituelle Herz von Paris getroffen (Foto: pa/ABACA/Avenir Pictures/Serge Tenani).
Die brennende Kathedrale: Mit Notre Dame ist das spirituelle Herz von Paris getroffen (Foto: pa/ABACA/Avenir Pictures/Serge Tenani).

Notre-Dame stand in Flammen – und Paris fand in dieser Nacht keinen Schlaf. Zehntausende Anwohner, Touristen und gläubige Katholiken standen am späten Montagabend im Dunkeln vor den Absperrungen. Sie beobachteten fassungslos das lodernde Feuer, das sich erbarmungslos durch den Dachstuhl der weltberühmten Kathedrale fraß und ihren schlanken Vierungsturm wie eine Kerze herunterbrennen ließ. Manche weinten, andere sangen das Ave Maria. Vor einer kleinen Kirche spielten zwei junge Frauen Geige. Auch außerhalb von Paris verfolgte die Welt per Internet und Fernsehen live und entsetzt den verheerenden Brand. Reporter standen grau und betroffen auf den Straßen, Moderatoren rangen um Fassung. Elf Stunden lang kämpften vierhundert Feuerwehrmänner verzweifelt um das spirituelle Wahrzeichen der französischen Metropole, retteten – zum Teil unter Lebensgefahr – ihre transportablen Heiligtümer. Und konnten am Dienstagmorgen immerhin bekannt geben, dass das Feuer unter Kontrolle und die Grundsubstanz von Notre-Dame, ihre Fassade und die beiden Haupttürme, gerettet worden waren.

Ein Ort der unbewussten Sehnsucht

Die tiefe Trauer und Anteilnahme um »Unsere Frau von Paris« macht deutlich, dass es hier nicht nur um ein Kulturdenkmal und kostbare Kunstgegenstände geht: Der Brand der Kathedrale trifft die Seele der Menschen und ihrer Stadt. Die Institution Kirche mag vielen nichts mehr bedeuten – ihre großen Symbole und Orte aber repräsentieren noch immer die oft unbewusste Sehnsucht nach Transzendenz, dem ganz Anderen, dem Heiligen inmitten der profanen Welt. Auch in einem laizistischen Staat wie Frankreich, wo Kirche und Staat streng getrennt sind und immer weniger Menschen sich zum christlichen Glauben bekennen,

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen