Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 20/2020
Leben in Angst
In Deutschland wächst der Hass auf Juden
Der Inhalt:

Mutter Mechthilds Mission

von Viola Rüdele vom 01.11.2020
Weil sie in ihrem Kloster Kirchenasyl gewährt hat, droht der Äbtissin Mutter Mechthild eine Gefängnisstrafe. Porträt einer mutigen Ordensfrau.
Maria und Jesus, Andachtsstele im Klostergarten: »Was ich tue, schaffe ich im Vertrauen auf Gott, nicht aus eigener Kraft«, sagt Mutter Mechthild, Äbtissin der Abtei Maria Frieden in Kirchschletten. (Foto: Erich Weiß)
Maria und Jesus, Andachtsstele im Klostergarten: »Was ich tue, schaffe ich im Vertrauen auf Gott, nicht aus eigener Kraft«, sagt Mutter Mechthild, Äbtissin der Abtei Maria Frieden in Kirchschletten. (Foto: Erich Weiß)

Die Äbtissin steht vor einem Stein im Garten der Abtei Maria Frieden in Kirchschletten bei Bamberg. Mutter Mechthild, wie sie genannt wird, trägt das lange schwarze Gewand der Benediktinerinnen und eine weiße Haube, die ihr Haar und ihren Hals komplett bedeckt, darüber einen schwarzen Schleier. Lebhaft erzählt sie, wie sie den ehemaligen Grabstein bei einem Spaziergang im oberfränkischen Wald entdeckt hat. Zugewuchert sei er gewesen, weggeworfen, unbeachtet. Doch sie hat das kunstvolle Relief auf dem Stein bemerkt und ihn daraufhin in den Klostergarten gerettet. Nun dient er als Pilgerstein. Eine Jesus-Skulptur hat sie ebenfalls vom verstaubten Dachboden geholt, um ihr einen ehrenvollen Platz in der Kapelle zu geben.

Das ist typisch für Mechthild Thürmer. Sie schaut genau hin. Dabei bleibt sie nicht an der Oberfläche, beim Pauschalen stehen. Si

PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Alle über 20.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Kommentare
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.