Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2022
Im Netz des Lebens
Ein neues Bild vom Menschen für eine bessere Politik
Der Inhalt:
Artikel vorlesen lassen

Menschenbild
Mich gibt es nur im Netz des Lebens

von Christoph Fleischmann vom 02.05.2022
Sind Menschen rationale Egoisten – oder sind sie Teil von symbiotischen Lebensgemeinschaften? Damit Menschen ihre kooperativen Potenziale entfalten, braucht es andere Institutionen.
PFplus

Weiterlesen mit Publik-Forum Plus:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
Digital-Zugang
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Zugang:

Sie haben noch kein Digital-Abonnent? Jetzt für 0,00 € testen
PFplus

Weiterlesen mit Ihrem Digital-Upgrade:

Digital-Zugang für »Publik-Forum«-Print-Abonnenten
  • Ergänzend zu Ihrem Print-Abonnement
  • Mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de frei lesen und vorlesen lassen
  • Die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • 4 Wochen kostenlos testen
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

6 Monate zum Preis von 5
  • Digitalzugriff sofort und gratis
  • Zugriff auf mehr als 30.000 Artikel auf publik-forum.de
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum in Ihrem Briefkasten und als E-Paper/App
PFplus

Jetzt direkt weiterlesen:

Digital-Zugang sofort plus 2 Hefte gratis nach Hause
  • 4 Wochen kostenlos alle über 30.000 Artikel auf publik-forum.de lesen
  • die aktuellen Ausgaben von Publik-Forum als App und E-Paper erhalten
  • die nächsten 2 Ausgaben gratis in Ihrem Briefkasten
  • endet automatisch

Chicago zwei Tage ohne Strom, das will Milton Torres nicht erleben. »Da sind zu viele Menschen, zu viele Waffen und nicht genug zu essen.« Es würde Chaos ausbrechen, ist Torres überzeugt, denn: »Am Ende werden nur die Stärksten überleben. Denn wenn du Hunger hast, tust du alles, was du tun musst.« Deswegen hat der Militärveteran Torres seine Arbeitsstelle aufgegeben und sich einen alten Militärbunker gekauft; dort will er sicher sein. Wie längliche Betoniglus stehen die ehemaligen Militärlager in der Einöde von South Dakota. Torres ist einer der Protagonisten in dem hervorragenden Dokumentarfilm »Das Ende der Welt, wie wir sie kennen« von Julia Neuhaus, der noch bis Ende Mai in der ARD-Mediathek zu sehen ist.

Dass die Zivilisation nur ein dünner Lack ist über einer bestialischen Animalität des M

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.
Joachim Schulz
27.05.2022
»Mich gibt’s nur im Netz des Lebens.« Diese Sicht der Wirklichkeit ist überzeugend. Als Christ gilt es, sich nicht nur als Teil des vorhandenen Netzes des Lebens zu begreifen, sondern zugleich als Teil der ermöglichenden Wirklichkeit, und das heißt: einer schöpferischen Liebe, die es uns immer wieder ermöglicht, uns unsere Lebenswelt zu konstruieren. Darin besteht der Glaube an den Gott Jesu Christi, der vom Kommen des Reiches Gottes geredet hat.
Hans-Joachim Schemel
27.05.2022
Die Evolutionstheorie von Charles Darwin behauptet nicht das »Überleben der Stärksten«, sondern das Überleben der am besten angepassten Individuen. Der Einzelne als Teil einer Gemeinschaft kann sein Leben nur dann im Sinne von Freiheit, Gerechtigkeit und Frieden gestalten, wenn die Gemeinschaft ihn dabei unterstützt. Tut sie das nicht, kann sich der Einzelne zwar nonkonform verhalten. Aber das macht ihn zum Außenseiter, was für die meisten Menschen eine moralische Überforderung ist.
Albert Hauser
27.05.2022
Nur dort, wo gesunder Wettbewerb herrscht, ist jede Kundin König. Und genau dadurch wird die Kooperation auf breiter Basis gefördert. Die Kaufkraft ist der Stimmzettel. Kooperativ geführte Unternehmen tun ihr Bestes, um mit den richtigen Angeboten, zur richtigen Zeit, am richtigen Ort und zum richtigen Preis ihre Kundinnen zu überzeugen. dm macht gute Geschäfte. Schlecker verschwindet vom Markt. »Survival of the friendliest« (Rutger Bregmann).
Georg Lechner
13.05.202213:57
Ja, Kooperation muss gefördert werden. Das gilt besonders auch in der Politik. Ohne den in Kooperation erfolgten Abbau der Überkapazitäten bei Kohle und Stahl (Montanunion) wäre die EU nie das geworden, was sie heute ist, auch wenn mittlerweile das Konkurrenzprinzip regiert, sehr zum Schaden aller: 825 Milliarden € entgehen der Allgemeinheit EU-weit jährlich durch den Wettlauf der Staaten gegeneinander um Unternehmensansiedlungen infolge der Lizitation der direkten Steuern (in nationalstaatlicher Gestaltungshoheit) nach unten, wie EP-Vizepräsident Karas anlässlich des Urteils pro Apple 2020 geschätzt hat. Nochmals in vergleichbarer Größenordnung bewegt sich der Entgang infolge Steuerhinterziehung via Briefkastenfirmen und Kryptowährungen. Hier bräuchte es eine EU-weite Durchsetzung von Transparenzregeln (wie von Obermayer/ Obermaier 2016 in "Panama Papers angemahnt) gegen Steuerflucht, Geldwäsche und Bilanzbetrug.