Zur mobilen Webseite zurückkehren
Dieser Artikel stammt aus
Publik-Forum, Heft 8/2022
Im Netz des Lebens
Ein neues Bild vom Menschen für eine bessere Politik
Der Inhalt:

Pflegekräfte länger krank als vor Corona

vom 29.04.2022
Für Pflegepersonal waren die vergangenen zwei Jahre gesundheitlich herausfordernd. (Foto: Getty Images/IStockphoto/Mikel Allica)
Für Pflegepersonal waren die vergangenen zwei Jahre gesundheitlich herausfordernd. (Foto: Getty Images/IStockphoto/Mikel Allica)

Pflegekräfte waren nach einer Auswertung der Kaufmännischen Krankenkasse KKH im Corona-Jahr 2021 besonders lange krankgeschrieben und arbeitsunfähig. Sie fehlten in den Heimen und ambulanten Einrichtungen im Schnitt an 22,8 Tagen pro Krankheitsfall – so lange wie noch nie in den vergangenen Jahren, wie die Kasse mitteilte. Andere Arbeitnehmer fehlten 2021 den Angaben zufolge durchschnittlich nur 17,1 Tage.

Dieser Artikel stammt aus Publik-Forum 08/2022 vom 29.04.2022, Seite 29
Im Netz des Lebens
Im Netz des Lebens
Ein neues Bild vom Menschen für eine bessere Politik

Die Krankenkasse hat für diese Statistik Arbeitsunfähigkeitsdaten ihrer Versicherten ausgewertet. Danach war 2021 der Krankenstand unter den Pflegekräften mit 8,8 Prozent überdurchschnittlich hoch – der Bundesschnitt für alle Berufsgruppen lag bei fünf Prozent. Durch die gestiegene Arbeitsbelastung während der Pandemie habe sich die Situation bei den Pflegenden noch einmal verschärft, hieß es. Insgesamt litten Arbeitnehmer in Deutschland der Krankenkasse zufolge vermehrt unter chronischen Rückenschmerzen, Schlafstörungen und Depressionen.

Um diesem Trend entgegenzuwirken, plädiert die Kasse für Prävention – etwa durch Stressseminare, Kurse oder Gesundheitstage. Wichtig sei es aber auch, einen Blick auf die Verhältnisse vor Ort zu werfen, die Stress und Arbeitsausfälle begünstigten. Dies betreffe etwa Schichtpläne, Arbeitsabläufe oder Arbeitsinhalte. Wenn es gelinge, die Arbeitsprozesse gesünder zu gestalten und gleichzeitig die Gesundheit der Mitarbeiter zu stärken, könne dies im besten Fall die tägliche Arbeitsbelastung bei den Beschäftigten reduzieren, hieß es. Dies führe dann auch zu besseren Ergebnissen in der Pflege.

Kommentare und Leserbriefe
Ihr Kommentar
Noch 1000 Zeichen
Wenn Sie auf "Absenden" klicken, wird Ihr Kommentar ohne weitere Bestätigung an Publik-Forum.de verschickt. Sie erhalten per E-Mail nochmals eine Bestätigung. Der Kommentar wird veröffentlicht, sobald die Redaktion ihn freigeschaltet hat. Auch hierzu erhalten Sie ein E-Mail. Siehe dazu auch Datenschutzerklärung.

Mit Absenden des Kommentars stimmen Sie der Verarbeitung Ihrer Daten zur Bearbeitung des Kommentars zu. Zum Text Ihres Kommentars wird auch Ihr Name gespeichert und veröffentlicht. Die E-Mail-Adresse wird für die Bestätigung der Bearbeitung genutzt. Dieser Einwilligung können Sie jederzeit widersprechen. Senden Sie dazu eine E-Mail an [email protected].

Jeder Artikel kann vom Tag seiner Veröffentlichung an zwei Wochen lang kommentiert werden. Publik-Forum.de behält sich vor, beleidigende, rassistische oder aus anderen Gründen inakzeptabele Beiträge nicht zu publizieren. Siehe dazu auch Netiquette.